Navigation

Rega flog 2008 mehr Einsätze denn je

Die Hilfe der Rettungsflugwacht (Rega) war im vergangenen Jahr gefragter denn je. Die Zahl der Rettungen mit Helikoptern in der Schweiz sowie der Rückführungen aus dem Ausland stieg im Vorjahresvergleich um 5,8% auf 14'215 Flüge.

Dieser Inhalt wurde am 16. April 2009 - 12:04 publiziert

Günstiges Wetter und das damit verbundene Freizeitverhalten der Menschen führten 2008 laut der Rega zu hohen Einsatzzahlen: 780 Einsätze mehr als im Vorjahr wurden geflogen. Die Zahl der Helikoptereinsätze übertraf sogar die Rekordzahl des meteorologischen Ausnahmejahrs 2003, wie die Rega mitteilt.

Häufiger als im Vorjahr hatte die Rega akut Erkrankte sowie verunfallte Wintersportler zu retten, hiess es. Daneben führte die Rega auch Flüge zur Verlegung von Patienten zwischen Medizinzentren aller Landesteile durch.

Aus dem Ausland hat die Rega letztes Jahr 1304 Patienten und Patientinnen heimgeholt. Die Zahl der Repatriierungen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 64 Einsätze oder 5,2%.

Im laufenden Jahr nimmt die Rega mit dem Agusta Westland Da Vinci einen neuen Helikopter in Betrieb.

Trotz Finanzkrise steht die Rega dank der 2008 um 4,1% auf 2,14 Mio. gestiegenen Zahl der Gönner auf einem soliden finanziellen Fundament.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.