Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Roger Federer: "Ich bin gerne der Favorit"

Roger Federer mit chinesischen Fans vor der Eröffnungszeremonie des Masters Cup in Schanghai.

(Keystone)

Am Sonntag beginnt der Masters Cup in Schanghai, bei dem die acht besten Tennisspieler der Welt aufeinander treffen. Der Schweizer hat dieses Turnier bereits drei Mal gewonnen.

Roger Federer, der am Montag seinen ersten Match spielen wird, ist am Samstag locker vor die Medien getreten.

Der Schweizer sieht dem Masters in Schanghai gelassen entgegen. Beim Weltranglisten-Leader macht sich wohl wie immer etwas Skepsis breit, die Rolle des ersten Titelanwärters erzeugt indes keinen zusätzlichen Druck: "Ich bin gerne der Favorit."

Der Fakt, dass er das Jahr - ungeachtet seines Abschneidens in Schanghai - zum vierten Mal in Folge als (unbestrittene) Nummer 1 abschliessen wird und er das Saisonfinale mit den besten acht Spielern der Jahreswertung schon dreimal (2003, 2004 und 2006) für sich entschieden hat, stempelt den Baselbieter selbstredend wieder zum ersten Kandidaten auf den Turniersieg.

Rhythmus sofort gefunden

Federer, der seit Montag in der chinesischen Metropole weilt, tritt bestens vorbereitet an. "Die ersten zwei Tage spürte ich den Jetlag. Doch nun fühle ich mich hundertprozentig wohl und frisch. Im Training fand ich sofort meinen Rhythmus."

Gleichwohl ist sich der Titelverteidiger im Klaren darüber, dass das grosse Finale nicht zum Selbstläufer wird. "Alle sagen, ich sei in einer 'leichten' Gruppe eingeteilt. Das stimmt überhaupt nicht. Schliesslich sind nur die besten Acht der Saison hier. Da hat jeder seine Chance."

Andy Roddick "gefährlichster Kunde"

Neben dem Chilenen Fernando Gonzalez und dem Russen Nikolai Dawydenko hat Federer wie im Vorjahr Andy Roddick als Gegner in den Gruppenspielen zugelost erhalten.

Den Amerikaner sieht er als "gefährlichsten Kunden" in der Round Robin. "Mit seinem Aufschlag ist er in der Halle ganz besonders gefährlich", weiss Federer, der es am Montag in seiner ersten Partie mit Gonzalez zu tun bekommt.

Das Fehlen von David Nalbandian, gegen den er zuletzt zweimal in Folge verloren und der als Nummer 9 des Jahres die Teilnahme in Schanghai hauchdünn verpasst hat, betrachtet Federer nüchtern.

"Auch er hätte es verdient gehabt. Dass er nicht dabei sein kann, ist hart für ihn. Allerdings hat auch (Richard) Gasquet seine Qualifikation gerechtfertigt. Ich stufe den Viertelfinal in Wimbledon, den er gegen (Andy) Roddick in fünf Sätzen gewonnen hat, höher ein als Nalbandians Lauf in den vergangenen zwei Wochen."

Der Argentinier hatte auf dem Weg zu den Turniersiegen in den letzten zwei Masters-Series-Events in Madrid und Paris-Bercy neben Federer auch Rafael Nadal zweimal und den Serben Novak Djokovic bezwungen.

"Martina hat mich inspiriert"

Wie viele war auch Federer geschockt über die Meldung, Martina Hingis habe Kokain zu sich genommen und gelte deshalb als gedopt.

"Für mich klang das Ganze unglaublich. Es ist hart, auf diese Weise die Karriere beenden zu müssen." An die frühere Weltranglisten-Erste hat Federer beste Erinnerungen.

"Auch wenn es 'nur' der Hopman Cup war, habe ich an der Seite von Martina mein erstes grosses Turnier (2001) gewonnen. Jene Zeit war für mich eine Lernphase. Sie hat mich inspiriert."

swissinfo und David Bernold, Schanghai (Si)

In Kürze

Dieses Jahr hat Roger Federer sieben Turniere gewonnen: Das Australian Open, die Turniere in Dubai, Hamburg, Wimbledon, Cincinnati, das US Open und das Swiss Indoors in Basel.

Vier Mal hat er das Finale erreicht: in Monte Carlo, im Roland Garros, in Montreal und in Madrid.

Der 1981 geborene Roger Federer steht seit 2004 an der Spitze der ATP-Weltrangliste.

Insgesamt hat er bisher 52-Einzeltitel geholt. 547 Matches hat er gewonnen, 133 verloren.

Infobox Ende

MASTERS CUP SCHANGHAI

Das Turnier ist mit 4,45 Mio. Dollar dotiert.

In der Gruppe Rot spielen: Roger Federer (CH/ATP-Rangliste 1), Nikolai Dawydenko (Russland/4), Andy Roddick (USA/5), Fernando Gonzalez (Chile/7).

In der Gruppe Gold: Rafael Nadal (Spanien/2), Novak Djokovic (Serbien/3), David Ferrer (Spanien/6), Richard Gasquet (Frankreich/8).

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×