Navigation

Schumacher gewinnt in Monza - Sauber-Piloten auf Rängen 7 und 8

Michael Schumacher hat den spektakulären Grand Prix von Italien gewonnen. Der Deutsche siegte vor WM-Leader und Titelverteidiger Mika Häkkinen. Für Mika Salo und Pedro Diniz in den Sauber- Petronas blieben die undankbaren Ränge 7 und 8.

Dieser Inhalt wurde am 10. September 2000 - 17:26 publiziert

Schumacher schloss in der WM-Wertung wieder bis auf zwei Punkte zum Finnen auf.

Die Chance auf bessere Platzierungen hatten Salo und Diniz bereits am Samstag im Qualifying verspielt. Der Finne und der Brasilianer hatten sich dort lediglich die Startplätze 15 und 16 gesichert. Dass sie im Rennen trotzdem achtbare Ränge erreichten, verdanken Salo und Diniz unter anderem den sieben Ausfällen, die zwei Unfälle in der Startrunde gefordert hatten.

Salo war zwar ebenfalls in die erste Kollision involviert und musste zweimal die Box aufsuchen, vermochte aber dank der elf Runden dauernden Safety- Car-Phase seinen Rückstand wieder aufzuholen. Diniz hatte nach der ersten Runde ebenfalls einen Boxenstopp einlegen müssen.

Schumacher feierte seinen sechsten Saisonerfolg und den 41. insgesamt, womit er in der "ewigen Rangliste" zum vor sechs Jahren tödlich verunfallten Ayrton Senna aufschloss. In Monza kam Schumacher nach 1996 und 1998 zu seinem dritten Sieg.

Tödlicher Unfall

Das Rennen ist am Sonntag von einem tödlichen Unfall überschattet worden. Bei einem Massenunfall in der ersten Runde kurz nach dem Start, an dem sieben
Rennwagen beteiligt waren, wurde ein 33-jähriger Streckenposten von
einem umherfliegenden Trümmerteil so schwer verletzt, dass er wenige Stunden später in einer Klinik starb.

An dem Unfall waren unter anderen die Rennfahrer Heinz-Harald Frentzen (Jordan), David Coulthard (McLaren-Mercedes) und Rubens Barrichello (Ferrari) beteiligt. Niemand von ihnen wurde verletzt.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.