Schweizer Nationalrat im belagerten Gaza

Eine Gruppe von internationalen Aktivisten hat die israelische Seeblockade des Gazastreifens durchbrochen. Daran teilgenommen haben mehrere europäische Politiker, darunter auch der Schweizer Nationalrat und Linkspolitiker Josef Zisyadis.

Dieser Inhalt wurde am 08. November 2008 - 16:38 publiziert

Die Aktivisten der Bewegung Free Gaza legten am Samstag im Hafen von Gaza an, der Hauptstadt des von der radikalislamischen Hamas-Organisation beherrschten palästinensischen Gebietes.

Das aus Zypern kommende Boot brachte eine Tonne Medikamente und einige medizinische Ausrüstungsgegenstände. Unter den Passagieren befanden sich auch die frühere britische Entwicklungshilfe-Ministerin Clare Short, ein muslimisches Mitglied des Londoner Oberhauses sowie der Waadtländer Nationalrat Josef Zisyadis.

Es war die dritte derartige Protestaktion gegen die Seeblockade seit August. Zuletzt hatte die Jacht "Dignity" am 29. Oktober den Gazastreifen erreicht. Die israelische Kriegsmarine hatte angekündigt, das Boot nicht zu dem palästinensischen Autonomiegebiet durchzulassen, war aber nicht eingeschritten.

Die Gesunheitsversorgung im Gazastreifen befindet sich nach Angaben des Waadtländer Nationalrates in einem desolaten Zustand. In Gaza habe er das zentrale Spital besucht. "Der Zustand der Einrichtungen ist erschreckend", sagte Zisyadis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen