Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Sicherheitsvorkehrungen in Athen verschärft

Die Sicherheitsmassnahmen an den Olympischen Spielen in Athen werden massiv verstärkt.

Die NATO wird ihre bisherige Zusage zur Bereitstellung von Einsatzkräften um speziell ausgebildete Anti-Terror-Einheiten ausweiten.

Ausländische Sportler dürfen ausserhalb der Olympia-Stätten per Beschluss der griechischen Regierung von bewaffneten Sicherheitsbeamten aus ihren Heimatländern beschützt werden.

Eine NATO-Sprecherin stellte im Hauptquartier in Brüssel in Aussicht, dass der 26 Länder umfassende Nordatlantik-Pakt eine zweite Anfrage der Griechen nach zusätzlicher Unterstützung bei der Bekämpfung der Terror-Gefahr positiv beantworten wird.

Anti-Terror-Truppen angefordert

Die NATO hat bereits im Juni die Zusage für die Bereitstellung von Aufklärungs-Flugzeugen und Meeres-Patrouillen sowie einer Spezialtruppe gegen chemische oder biologische Angriffe gegeben. Nun soll Griechenland auch Anti-Terror-Truppen angefordert haben.

Insgesamt gibt Athen für den Sicherheitsbereich über eine Milliarde Euro aus und liegt damit dreimal über dem Budget der Olympischen Spiele 2000 in Sydney.

Anschläge auf Olympia-Einrichtungen

Unbekannte Täter verübten am vergangenen Donnerstag in Athen zwei Anschläge mit Molotow-Cocktails auf Einrichtungen der Olympia-Organisation. Es entstand nur geringer Sachschaden.

Ziele der Anschläge waren das Kultusministerium und die Geschäftsstellen der parallel zu den sportlichen Wettkämpfen stattfindenden Kultur-Olympiade.

Bereits im Mai waren vor einem Polizei-Revier in der griechischen Hauptstadt drei Bomben explodiert. Zu der Tat bekannte sich später eine radikale Gruppierung.

Olympia-Taxis erheben drei Euro Sondersteuer

Olympia-Besucher werden bei den Spielen in Athen für Taxi-Fahrten zu den Wettkampfstätten tief in die Taschen greifen müssen.

Gemäss des griechischen Verkehrsministeriums wird bei Transporten in den mit Sonderlizenzen ausgestatteten Taxis zusätzlich zum Fahrpreis eine Steuer von drei Euro fällig, wenn der Fahrgast zu einem Olympia-Schauplatz chauffiert werden möchte.

swissinfo und Agenturen

×