Simon Ammann gestürzt

Simon Ammann stürzt im Training auf der Schanze in Willingen (De). Keystone

Der Schweizer Skispringer Simon Ammann ist im Training zu den Weltcup-Skispringen in Willingen (De) schwer gestürzt. Das Springen am Wochenende findet ohne ihn statt.

Dieser Inhalt wurde am 11. Januar 2002 - 14:54 publiziert

Ammann erlitt eine leichte Gehirnerschütterung, Schürfungen im Gesicht sowie Prellungen am ganzen Körper. Brüche oder Bänderverletzungen hat sich Ammann keine zugezogen.

Weil er aber über Kopfweh klagte, wurde er für nähere Untersuchungen in ein Spital gebracht.

Simon Ammann nimmt an den beiden Springen vom Wochenende nicht teil. Am Samstag soll er in die Schweiz zurückgeflogen werden, wo er sich in Ruhe von der Gehirnerschütterung erholen soll.

Die drei übrigen Schweizer in Willingen - Andreas Küttel, Sylvain Freiholz, Marco Steinauer - haben sich alle für den Wettkampf qualifiziert.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen