Ski-Frauen übertrumpfen Männer

Das Schweizer Super-G-Team der Frauen bot in Haus eine famose Leistung: Martina Schild wurde Dritte, drei weitere Fahrerinnen landeten in den ersten Zehn. Marc Gini wurde im Slalom von Adelboden Sechster.

Dieser Inhalt wurde am 10. Januar 2010 - 16:16 publiziert

Hinter Saisondominatorin Lindsey Vonn und Anja Pärson fuhr die Berner Oberländerin zeitgleich mit der Italienerin Nadia Fanchini aufs Podest.

Hinter Martina Schild schoben sich auch Andrea Dettling (6.), Nadja Kamer (7.) und Nadia Styger (9.) in die Top 10. Dabei fielen Fränzi Aufdenblatten und Fabienne Suter aus, Dominique Gisin fehlte nach ihrer Knieverletzung von Freitag.

Die erfreuliche Leistungsdichte bei den Schweizer Frauen zeigt, dass der Kampf um die Olympia-Plätze im Super-G auf höchstem Niveau entschieden werden wird.

Hatten die Schweizer Herren ihren Kolleginnen in der ersten Saisonhälfte klar vor der Sonne gestanden, hat das Momentum jetzt gewechselt. Beim Slalom von Adelboden wurde der Bündner Marc Gini als 6. Bester des Schweizer Technikerteams. Silvan Zurbriggen steigerte sich im zweiten Durchgang auf Rang zehn.

Sieger wurde dank eines brillanten zweiten Laufes der Franzose Julien Lizeroux vor dem Österreicher Marcel Hirscher und dem Kroaten Ivica Kostelic.

Das spannende Finale entschädigte Zuschauer und Organisatoren für das grosse Wetterpech von Samstag: Der Riesenslalom musste wegen dichten Nebels abgebrochen werden.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen