Snowboard: Elf Schweizer Olympia-Trümpfe

Champion Gian Simmen in Aktion. Keystone Archive

Schweizer Snowboarder zählen in Salt Lake City sowohl bei den Alpinen als auch bei den Halfpipe-Spezialisten zu den Medaillen-Anwärtern.

Dieser Inhalt wurde am 13. November 2001 - 12:26 publiziert

Die Entscheidung, welche Rider in den USA im kommenden Februar um Edelmetall kämpfen, fällt bei den Qualifikations-Rennen am 8./9. Dezember in Laax beim ISF-Take-off und eine Woche später in einem internen Ausscheidungs-Wettkampf in Grindelwald. Die Leistungen jener Athleten, die sich an der "Quotenjagd" beteiligt haben, werden nicht ins Selektions-Verfahren einbezogen.

Während die Alpinen ihr Kontingent von sieben Startplätzen auf der FIS-Tour problemlos erreichten, war die Bilanz der eigentlich mindestens so hoch kotierten Freestyler enttäuschend. Die Männer verfehlten den vierten Quotenplatz zwar nur um wenige Rangpunkte. Im vergleichsweise schwächer besetzten Frauen-Circuit erfüllte aber nur die 22-jährige Wollerauerin Fabienne Reuteler die FIS-Kriterien.

Weltmeister-Bonus

Halfpipe-Olympiasieger und ISF-Tour-Champion Gian Simmen, FIS- Riesenslalom-Weltmeister Gilles Jaquet, ISF-Tour-Alpin-Champion Ueli Kestenholz, FIS-Riesenslalom-Weltmeisterin Ursula Bruhin sowie Steffi von Siebenthal, die souveräne Tour-Alpin-Championne der ISF, profitieren in den Olympia-Trials von einer Sonderregelung.

Bei den Männern genügt den Titelträgern in den beiden Rennen ein einziger Platz unter den besten 12 für die Olympia-Qualifikation, die Frauen haben das Ticket für Salt Lake City mit einer Top-6-Platzierung auf sicher.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen