Navigation

Steigender Kokain-Konsum

Experten sind besorgt über den zunehmenden Kokain-Konsum in der Schweiz. Dagegen zeigt die Auswertung der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2007 gegenüber 2002 einen Rückgang beim Cannabis-Konsum Jugendlicher.

Dieser Inhalt wurde am 13. Oktober 2009 - 17:42 publiziert

Die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) wertete im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit die Daten zum Konsum illegaler Drogen aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007 aus. Dabei zeige sich eine Zunahme des Kokain-Konsums.

3,8% der befragten Männer und 1,7% der Frauen berichten über eine wenigstens einmalige Erfahrung mit Kokain. Fünf Jahre zuvor war dies noch bei 2,5% der Männer und 1,0% der Frauen der Fall.

Beim Cannabis-Konsum deuten die Befragungsdaten darauf hin, dass dieser vor allem bei Jugendlichen rückläufig ist, insgesamt 2007 aber auf vergleichbarer Höhe wie 2002 blieb.

6,9% der 15- bis 19-Jährigen sagten 2007, dass sie zum Zeitpunkt der Befragung Cannabis konsumiert hätten; 2002 waren es noch 11,4%. Bei den 20- bis 24-Jährigen ging der Anteil im gleichen Zeitraum von 13 auf 10,3% zurück.

Die Befragung liefert laut SFA nur bedingt verlässliche Informationen über den Konsum illegaler Drogen, der in der Gesellschaft negativ wahrgenommen werde. Deshalb sei vermutlich von Unterschätzungen auszugehen.

swissinfo.ch und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.