Swissair fliegt wieder über Jugoslawien

Die Swissair fliegt seit Freitag (28.01.) wieder über Jugoslawien. Das seit den Luftangriffen der NATO geltende Flugverbot ist aufgehoben worden. Flüge in die jugoslawische Hauptstadt Belgrad bleiben allerdings untersagt.

Dieser Inhalt wurde am 28. Januar 2000 - 13:43 publiziert

Die Swissair fliegt seit Freitag (28.01.) wieder über Jugoslawien. Das seit den Luftangriffen der NATO geltende Flugverbot ist aufgehoben worden. Flüge in die jugoslawische Hauptstadt Belgrad bleiben allerdings untersagt.

Das Flugverbot über Jugoslawien, zu Beginn der NATO-Luftangriffe im März 1999 ausgesprochen, wurde nach fünfmonatigen Gesprächen mit der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) in Montreal und mit Eurocontrol in Paris aufgehoben. Dies teilte die Flugkontrolle in Belgrad am Donnerstag mit.

Embargo bleibt und verbietet Flüge nach Belgrad

Seit Freitag fliegt nun die Swissair wieder über Jugoslawien, wie ein Sprecher der SAirGroup an Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Mit der Swissair haben auch die Lufthansa, Alitalia und British Airways die Flüge über Jugoslawien wieder aufgenommen.

In Kraft bleiben jedoch die Sanktionen, die Jugoslawien isolieren und Präsident Slobodan Milosevic unter Druck setzen sollen. Das von der EU beschlossene Embargo gilt weiterhin und verbietet Flüge nach Belgrad. Auch Flüge der jugoslawischen Fluggesellschaften in das übrige Europa sind nicht erlaubt.

Zeitersparnis bei direkten Routen

Von der Freigabe des Luftraums über Jugoslawien profitieren zum Beispiel die Flüge in den Nahen Osten. Wesentliche Zeiteinsparungen ergeben sich allerdings nur bei Routen, die direkt geflogen werden können, wie der SAirGroup-Sprecher erklärte.

Das Verbot für Passagiermaschinen, Jugoslawien zu überfliegen, war im März 1999 ausgesprochen worden. Bis Mai hatte die NATO militärische Ziele in Serbien bombardiert, um Präsident Milosevic zum Einlenken im Kosovo-Konflikt zu zwingen.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen