Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Treffen in Moskau "Herr Putin ist ein Freund der Schweiz"

Ueli Maurer und Wladimir Putin

Bundespräsident Ueli Maurer am 21. November 2019 in Moskau beim russischen Präsidenten Wladimir Putin.

(sda-ats)

Bundespräsident Ueli Maurer hat in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Neben direkten Kontakten von Schweizer Grosskonzernen zum Kremlchef sei auch eine Anlaufstelle für Schweizer kleine und mittelgrosse Unternehmen diskutiert worden, sagt Maurer im Interview mit SRF News.

SRF News: Die Schweiz möchte den Zugang für Grosskonzerne in Russland vereinfachen. Was sagte Putin zu diesem wirtschaftspolitischen Aspekt?

Ueli Maurer: Putin ist sehr interessiert am Know-how und an Arbeitsplätzen von Schweizer Unternehmen. Zu Sprache kam die Möglichkeit, dass er selbst die CEOs der Schweizer Multis einlädt und sich mit diesen austauscht. Ich denke, das würde einige von ihnen motivieren, sich noch stärker zu engagieren.

Zum anderen diskutierten wir über eine mögliche Anlaufstelle für Schweizer kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU), die deren Einstieg in einem völlig fremden Markt erleichtern könnte.

SRF News: Putin will sich also künftig direkt mit Unternehmen treffen. Wäre das ohne einen Bundesrat als Türöffner nicht möglich gewesen?

U.M.: Es gibt einfach Dinge im Leben, an die man nicht denkt. Darum muss man darauf aufmerksam gemacht werden. Wir haben festgestellt, dass andere Länder diesen Zugang bereits haben. Entsprechend naheliegend ist es, das für die Schweiz ebenfalls zu empfehlen.

SRF News: Bei der Friedenspolitik ging es auch um Syrien und die Ukraine. Wird es nächstes Jahr wieder einen Schweizer Hilfskonvoi für die Ukraine geben?

U.M.: Das war kein Thema. Wir sind eher "höher geflogen" und haben es längerfristig betrachtet. Ich glaube, es braucht die Schweiz als neutralen Staat und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Denn die Schweiz allein löst die Probleme nicht, aber zusammen hat man durchaus eine Chance, mehr zu tun.

SRF News: Putin hat heute Ihr letztes Treffen von 2014 in Sotschi angesprochen, also noch vor der Krise in den russisch-schweizerischen Beziehungen. Ist diese Krise nun überwunden?

U.M.: Präsident Putin hat uns schon vor längerer Zeit eingeladen. Ich bin dieser Einladung gerne gefolgt, weil Russland ein wichtiger Partner ist. So kann man sich austauschen.

Herr Putin ist ein Freund der Schweiz. Er kennt die Schweiz und deren Institutionen sehr gut, insbesondere das internationale Genf. Russland ist durchaus auf die Schweiz angewiesen in verschiedenen Fragen.

SRF News: Wird Putin demnächst die Schweiz besuchen?

U.M.: Das würde ich nicht ausschliessen. Aber wir haben vereinbart, dass man sich hochrangig weiter treffen möchte. In jedem Land gibt es eine gewisse Bürokratie, wobei sie in Russland wahrscheinlich etwas grösser ist. Manchmal muss man ganz oben Kontakt haben, um die Probleme zu erkennen und sie dann auch lösen zu können.

SRF News

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.