Triumph für Cancellara

Mit einem Konter 1500 Meter vor dem Ziel hat Fabian Cancellara das klassische Eintagesrennen Mailand-San Remo gewonnen. Der Schweizer siegte mit drei Sekunden Vorsprung auf die von Filippo Pozzato (It) angeführten Gegner.

Dieser Inhalt wurde am 22. März 2008 - 17:30 publiziert

Beim entscheidenden Vorstoss reagierte Cancellara auf einen Angriff von Inigo Landaluze. Als sich der Berner bei der Einholung des Spaniers gewahr wurde, dass er keine Gegner am Hinterrad hatte, steigerte er noch und fuhr im Stile eines Zeitfahrers dem neuen Ziel am Lungomare Italo Calvini entgegen, wo der Berner seiner Freude freien Lauf liess.

In San Remo ist Cancellara erst der zweite Schweizer Sieger. Sein Vorgänger hiess Erich Mächler, der 1987 in der Blumenstadt triumphierte.

Der neueste Triumph ist für Fabian Cancellara möglicherweise von noch grösserer Bedeutung als der Erfolg in Paris - Roubaix vor zwei Jahren. In der Zwischenzeit hat der Berner an Erfahrung zugelegt und ist in seinem Beruf vielseitiger geworden. Schon bei seinem Gesamtsieg in Tirreno - Adriatico hatte Cancellara gezeigt, dass er in mittleren Steigungen mit den Gegnern mithalten kann. Deshalb ist seine Taktik für die Gegner schwieriger zu durchschauen.

Ansporn für Zukunft

In den Steigungen des Schlussteils des 298 km langen Rennens kam der Berner gut mit. Heikel wurde die Situation für ihn und die Sportgruppen mit den Sprintern in ihren Reihen lediglich, als sich über die Cipressa ein Quintett mit Strassenweltmeister Paolo Bettini, Davide Rebellin und Paolo Savoldelli absetzen konnte.

Dank seinen Teamkollegen und den Helfern von Liquigas, die sich für ihren Teamcaptain Filippo Pozzato ins Zeug legten, wurden die Flüchtlinge am Fusse des Poggio di San Remo gestellt.

Der neueste Triumph wird Fabian Cancellara ein zusätzlicher Ansporn für die Flandern-Rundfahrt und Paris - Roubaix sein, die seine weiteren Ziele darstellen. Im August will sich der zweifache Zeitfahren-Weltmeister dann bei den Olympischen Sommerspielen in Peking Gold in der Prüfung gegen die Uhr holen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen