Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

UBS-Umfrage: Geschäfte liefen besser als erwartet

In den meisten Branchen sind die Geschäfte im vergangenen Jahr besser gelaufen als vor Jahresfrist erwartet. Zu diesem Schluss kommt die am Donnerstag (18.01.) veröffentlichte Branchenumfrage der UBS bei 3'600 Unternehmen.

Im laufenden Jahr zeichnet sich eine weitere Umsatz- und Ertragssteigerung ab.

2000 erzielten die meisten Branchen höhere Umsätze und Erträge als 1999. Überdurchschnittlich war das Umsatzwachstum in der Metall-, Elektro- und in der Maschinenindustrie sowie insbesondere in der Uhrenindustrie. Auch die Banken verzeichneten laut UBS-Umfrage einen merklich besseren Geschäftsgang.

Den gesteckten Erwartungen nicht entsprechen vermochte dagegen der Informatiksektor. Mit Ausnahme der Bekleidungsindustrie erzielten die Unternehmen 2000 in allen Branchen auch bessere Erträge als im Vorjahr. Einen überdurchschnittlichen Gewinnanstieg verzeichneten die Banken, die Unternehmen der elektronischen Industrie und die Uhrenhersteller. Unter den Erwartungen blieben dagegen die Gewinne bei den Versicherungen und bei den Unternehmen des Informatik- und Telekom-Sektors.

Im laufenden Jahr erwarten die befragten Unternehmen eine Fortsetzung des Aufwärtstrends, allerdings mit geringeren Zuwachsraten. Ein starkes Umsatzwachstum zeichnet sich laut UBS in den Bereichen Informatik und Telekom, Elektrotechnik und Elektronik sowie im Nahrungsmittelsektor ab. Unterdurchschnittlich sind die Umsatzerwartungen vor allem im Baugewerbe, in der Holzindustrie sowie in der Textil- und Bekleidungsindustrie.

Etwas hinter der Umsatzentwicklung zurück bleiben dürfte laut Umfrage die Ertragsentwicklung. Allerdings werden verglichen mit dem vergangenen Jahr erneut höhere Gewinne erwartet. Wie im Vorjahr rechnen die grossen Unternehmen mit einem besseren Geschäftsgang als die Kleinbetriebe.

Nur leicht abschwächen dürfte sich das Beschäftigungswachstum. Einzig die Textil-, die Holz- sowie die Papierindustrie rechnen mit einem nahezu unveränderten Personalbestand. Die Belegschaft aufstocken wollen hingegen vor allem die Informatik- und Telekombranche sowie die Unternehmen im Maschinenbau und der Elektrotechnik/Elektronik. Der Mangel an qualifiziertem Personal werde aber dem Ausbau Grenzen setzen.

Nach Regionen aufgeschlüsselt dürften sich die Geschäfte 2001 im gesamtschweizerischen Vergleich im Grossraum Zürich, in der Zentral- und in der Nordwestschweiz leicht überdurchschnittlich, in der Ostschweiz und im Tessin eher unterdurchschnittlich entwickeln.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×