Navigation

Weltberühmte "Piraten-Blasen"

Eine Wohnung in Genf zu finden, kann schwierig sein - das war schon in den 1980er-Jahren der Fall. Damals hatte der Schweizer Architekt Marcel Lachat eine kreative Lösung.

Dieser Inhalt wurde am 06. Januar 2022 - 08:33 publiziert
RTS/cs

Als seine Familie von zwei auf drei Personen anwuchs, fühlte sich die kleine Wohnung, in der Lachat und seine Frau lebten, plötzlich viel zu klein an. Da er keine grössere Wohnung finden konnte und mehr Platz für sein neugeborenes Kind brauchte, beschloss er, seine Wohnung um ein Zimmer zu erweitern. Seine Lösung bestand darin, sie zu vergrössern, indem er einen mit Polyester verstärkten Wetterballon an der Aussenfront des Fensters anbrachte. Die "Piraten-Blase", wie sie genannt wurde, wurde später wieder abgebaut, erregte aber weltweit Aufmerksamkeit.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?