Navigation

Widmer-Schlumpf kritisiert Ausschluss-Verfahren

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf bemängelt, dass die Schweizerische Volkspartei (SVP) zuerst ihre Kantonalparteien zum Ausschluss der Bünder Sektion Stellung nehmen lässt, bevor sich die Bündner äussern dürfen.

Dieser Inhalt wurde am 10. Mai 2008 - 12:13 publiziert

Normalerweise werde die beschuldigte Partei zuerst angehört, sagt Widmer-Schlumpf in einem Interview der "Neuen Luzerner Zeitung" Was die SVP mache, sei das Gegenteil eines richtig strukturierten Verfahrens.

Bislang haben sich mit Ausnahme der SVP Bern alle kantonalen SVP-Sektionen hinter die Linie der SVP Schweiz gestellt. In einer Woche entscheidet der SVP-Zentralvorstand über die Eröffnung eines Ausschlussverfahrens der Bündner.

Widmer Schlumpf hofft, dass ihre Kantonalpartei am Ende nicht ausgeschlossen wird. "Vielleicht hinterfragt die Parteileitung diese Lösung am Schluss doch noch. Schliesslich ist das einzige Verschulden der Bündner SVP, dass ich Mitglied bin", sagte sie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.