Navigation

Wildern von Luchsen, schwierige Ermittlungen

Stammen die Wilderer von Luchsen aus den Reihen der Schweizer Jäger und wenn ja, werden sie von ihnen gedeckt? Keystone

Acht Luchse wurde im Jahr 2000 in den Kantonen Bern und Waadt illegal getötet. In keinem der Fälle wurden die Wilderer bisher gefunden. Die Behörden verweisen auf die schwierigen Ermittlungen - mögliche Mitwisser halten offenbar dicht.

Dieser Inhalt wurde am 29. Dezember 2000 - 20:00 publiziert

Anfang Dezember wurde in einem Thuner Einkaufszentrum ein halbjähriger erschossener Jungluchs in einer Plastiktasche gefunden. Es war der achte Fall einer illegalen Luchstötung im Kanton Bern und im benachbarten Waadtland seit Anfang Jahr.

Nach kritischen Presseberichten und Leserbriefen, die den Willen der Verantwortlichen zur Aufklärung der Wildereien anzweifelten, informierten die Berner Behörden über die Ermittlungen in allen Fällen - mit ernüchterndem Resultat: Entweder wurden die Verfahren bereits ergebnislos eingestellt oder es gibt keine Erkenntnisse über die Täterschaft.

Täter werden gedeckt

Das gleiche Bild in der Waadt: Auch dort gibt es keine neuen Erkennnisse im Fall der drei im März bei Rougemont getöteten Luchse, wie beim zuständigen Untersuchungs-Richteramt zu erfahren war.

"Wir tun das Möglichste, um die Täter zu ermitteln", sagte Untersuchungs-Richter Hans-Peter Zürcher vom Untersuchungs-Richteramt Berner Oberland zum Vorgehen der Justiz. "Unsere Ermittlungsansätze sind jedoch schmal, den Kreis der möglichen Täter einzugrenzen ist unglaublich schwierig". Zürchers Amt ist für die Untersuchung von vier Fällen zuständig.

Wieviele Hinweise zu den Luchstötungen aus der Bevölkerung eintreffen, wollte Zürcher nicht sagen. Er gehe jedoch nicht davon aus, dass die Täter einen grossen Kreis von Mitwissern ins Vertrauen gezogen hätten. Im Kanton Bern wurden nach Luchstötungen Stimmen laut, welche die Oberländer Jäger und Schafhalter bezichtigten, die Täter zu decken.

Die Serie der Luchstötungen im Jahr 2000 begann im Februar. Damals wurden dem Berner Jagdinspektorat wurden vier Luchspfoten zugeschickt. Im März wurden bei Rougemont die Luchsin Rena und ihre beiden Jungtiere vergiftet aufgefunden.

Im Juni und im September wurden in drei Fällen die Halsbänder von Luchsen gefunden, die einen Sender auf sich trugen. In allen Fällen weisen die Umstände auf illegale Tötung hin.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.