Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"No-Billag"-Initiative Medienministerin Doris Leuthard warnt vor einem Kahlschlag

Bis zur Abstimmung über die "No-Billag"-Initiative dauert es noch fast vier Monate, doch der Abstimmungskampf ist schon in vollem Gang. Nun hat sich auch Medienministerin Doris Leuthard eingeschaltet. Und sie warnt vor einem Kahlschlag.

Es gehe nicht um etwas mehr oder weniger SRG, sondern um die Existenz der SRG und vieler anderer Radio- und TV-Stationen, sagte Leuthard am Montag vor den Medien in Bern. Einen Plan B bei einer Annahme der Initiative gibt es laut Leuthard nicht.

Die "No Billag"-Initiative will die Fernseh- und Radiogebühren abschaffen. Der Bund dürfte Radio- und Fernsehstationen auch anderweitig nicht subventionieren. "Mehr Entscheidungsfreiheit und Lebensqualität" versprechen sich die Initianten. Von einem "begleiteten Sterben" für die Medienvielfalt in der Schweiz spricht Medienministerin Leuthard. Das Schweizervolk entscheidet am 4. März 2018.

Externer Inhalt

Doris Leuthard warnt vor Kahlschlag/No Billag

swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom Mittag, 11.12.2017)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage