Navigation

Mehr Asylsuchende an den Toren der Schweiz

Die angespannte Flüchtlingssituation in Europa ist auch im Tessin zu spüren. In den letzten Tagen gelangten überdurchschnittlich viele Asylsuchende in die Schweiz. Im Empfangs- und Verfahrenszentrum Chiasso mussten die Behörden kurzfristig in Zivilschutzanlagen zusätzliche Unterbringungsplätze bereitstellen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) mitteilte. Das Zentrum Chiasso verzeichnete allein über das Wochenende rund 350 neue Eintritte von Asylsuchenden.

Dieser Inhalt wurde am 17. Juni 2015 - 09:02 publiziert
swissinfo.ch und SRF (10vor10, Echo der Zeit vom 16.06.2015)

 (Einige Passagen in Dialekt; für Untertitelung "UT" anklicken)

Externer Inhalt

Nur eine Minderheit der anerkannten Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommenen kann heute im Arbeitsmarkt integriert werden. Der Kanton Bern testet deshalb ein Projekt, bei dem private Geldgeber ein Programm zur Arbeitsmarkt-Integration vorfinanzieren. Diese können davon profitieren, falls es Erfolg hat. "Social Impact Bonding" heisst das neue Integrationsprojekt.

Externer Inhalt

Erstmals haben die EU-Innenminister über die Migrations-Agenda debattiert. Um die Flüchtlingsmisere in Italien und Griechenland zu entschärfen, möchte die EU-Kommission eine gewisse Anzahl Flüchtlinge auf die anderen EU-Länder verteilen. Eine Mehrheit der EU-Staaten ist aber gegen einen obligatorischen Verteilschlüssel. Eine Umverteilung zeichnet sich nur auf freiwilliger Basis ab. Nun müssen die EU-Regierungschefs einen Ausweg finden.

Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen