Navigation

Millionen für günstigere Tagesschulen

Die Schweizer Regierung hat in der Familienpolitik eine Auslegeordnung gemacht und Optionen aufgezeigt. Sie sieht vor, Massnahmen von Dritten, also der Kantone, Gemeinden oder privaten Organisationen, zu unterstützen. Damit Eltern Familie und Beruf besser vereinbaren können, soll die Unterstützung auf familienergänzende Kinderbetreuung, wie Krippen oder Tagesschulen,  konzentriert werden. 100 Millionen Franken will die Regierung dafür während acht Jahren investieren.

Dieser Inhalt wurde am 22. Mai 2015 - 10:14 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau und 10vor10 vom 21.05.2015)
Externer Inhalt

Der Vorschlag der Regierung für die Unterstützung der Fremdbetreuung hat unterschiedliche Reaktionen ausgelöst: Die Linke fordert mehr Geld, die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei spricht von einem "Skandal".

Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen