Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Trotz tiefem Euro: Medikamente bleiben teuer

Der niedrige Euro-Kurs lässt für viele Import-Produkte die Preise purzeln, aber nicht bei den Medikamenten. Laut Preisüberwacher könnten die Preise beim aktuellen Euro-Franken-Kurs um jährlich insgesamt 800 Millionen Franken gesenkt werden, was sich auch auf die Krankenkassenprämien auswirken würde. Deshalb fordert er einen anderen Anpassungsmechanismus bei der Festlegung der Medikamentenpreise. 

Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×