Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Fleischkonsum


Mit einer Fleisch-Steuer gegen den Klimawandel



Von Duc Nguyen




Umweltschützer möchten den Appetit der Schweizer auf Fleisch mit einer Steuer drosseln,  (Keystone)

Umweltschützer möchten den Appetit der Schweizer auf Fleisch mit einer Steuer drosseln, 

(Keystone)

Die Schweizerinnen und Schweizer essen bereits heute weniger Fleisch als früher. Aber laut Umweltschützern könnte man den Schweizer Appetit für Fleischprodukte noch stärker zügeln und so helfen, den Klimawandel auf der Erde zu bremsen.

Im letzten Jahr sank der Schweizer Fleischkonsum, weil der Appetit der Verbraucher insbesondere auf Pferde-, Kalb- und Rindfleisch abnahm. Aber die Statistik zeigt, dass der Verbrauch von Fleisch zwischen 2007 und 2013 nur um 1,3 Kilo auf etwas unter 60 Kilo pro Kopf und Jahr sank.

Die Schweiz sollte Massnahmen ergreifen, um diesen Trend zu verstärken, sagen Umweltschützer, welche die Fleischproduktion mit der Produktion von CO2 und anderen Treibhausgasen in Verbindung bringen.

Um die Armut weltweit zu verringern und die Klimaerwärmung zu reduzieren, rief die UNO bereits 2010 in einem Bericht dazu auf, weniger tierische Proteine zu konsumieren. Nun schlagen UNO-Experten eine Steuer auf der Fleischproduktion vor.

Georg Klingler von Greenpeace sagte gegenüber der Gratiszeitung "20 Minuten", dass ein Aufschlag von 20 bis 30 Prozent für den Anfang ausreichen würde.

Laut Philip Gehri vom WWF würde bereits eine geringe Steuer auf Fleisch, aber auch auf anderen Produkten, helfen, die Gewohnheiten der Konsumenten zugunsten der Umwelt längerfristig zu beeinflussen.

Wo steht die Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern? swissinfo.ch wirft einen Blick auf den weltweiten Fleischkonsum.

Und was meinen Sie? Sind Sie bereit, eine Steuer auf Fleischprodukten zu bezahlen?


swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×