Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"Swiss innovated" Label für Innovationen aus der Schweiz liegt auf dem Tisch

 Der Neuenburger Sozialgeograf Hugues Jeannerat

Der Neuenburger Sozialgeograf Hugues Jeannerat plädiert für eine Schweizer Innovationsförderung, die alle Akteure berücksichtigt. 

(swissinfo.ch)

Forscherinnen und Forscher der Universitäten Bern und Neuenburg fordern eine neue nationale Politik, um Schweizer Innovationen international stärker hervorzuheben. "Swiss innovated", ein neues Label, soll den Ruf der Schweiz als Weltmeisterin der Innovation stärken.

Das auf der ganzen Welt bekannte und geschätzte Siegel "Swiss made" könnte in Zukunft Konkurrenz erhalten von einem anderen Label. Dieses zielt darauf ab, Schweizer Wissen und Kreativität stärker sichtbar zu machen. Sein Name: "Swiss innovated". Dies ist eine der Hauptideen, die Wissenschaftler von den Universitäten Neuenburg und Bern in einem jüngst veröffentlichten Perspektivenpapierexterner Link präsentieren. Thema der Studie: Die Zukunft der Schweizer Innovationspolitik.

Schweiz bleibt Nr. 1 in Innovation

Zum siebten Mal in die Folge lag die Schweiz 2017 bei dem von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) veröffentlichten Globalen Innovationsindex auf dem ersten Rangexterner Link. Auf den weiteren Plätzen folgten Schweden, die Niederlande, die USA und Grossbritannien. 

Für ihren Index nutzt die UNO-Unterorganisation Dutzende von Indikatoren, von Patentanmeldung bis zu Ausgaben im Bildungsbereich.

Infobox Ende

"Alle sind sich darin einig, dass die Innovationskapazität für ein kleines Industrieland wie unseres bedeutender ist als die Produktionskapazität. Da wir in diesem Bereich über einen Vorsprung verfügen, wieso sollten wir daraus nicht eine Marke machen?", fragt der Innovationsspezialist Hugues Jeannerat, Soziologe und Geograf der Universität Neuenburg.

Während "Swiss made" vor allem für Exportprodukte wichtig ist, könnte das Label "Swiss innovated" das Bild einer innovativen Schweiz sichtbar machen und aufwerten. Dies u. a. in den Bereichen Stadtentwicklung und Raumplanung, Konsum und nachhaltige Entwicklung, Abfallbewirtschaftung, kollaborative Wirtschaft, Natur- und Landschaftsschutz oder neue landwirtschaftliche Sektoren.

Auf Lösungen statt auf Produkte ausgerichtet

Dieses Label wäre nicht nur zur Nutzung durch Unternehmen gedacht, sondern für alle gesellschaftlichen oder staatlichen Akteure, die sich mit innovativen Lösungsvorschlägen für eine wirtschaftliche, soziale und ökologisch nachhaltige Entwicklung einsetzen. "'Swiss innovated' wäre nicht für Produkte gedacht, sondern vor allem für die Art und Weise, wie komplexe Lösungen umgesetzt und kollektiv bewertet werden", unterstreicht Hugues Jeannerat.

Der Forscher zitiert das Beispiel der unterschiedlich farbigen Photovoltaik-Systeme, die sich in ein Stadtbild einfügen oder mit einer natürlichen Umgebung verschmelzen können. Diese vom Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie (CSEM) in Neuenburg entwickelte Technologie wurde 2016 mit dem Schweizer Umweltpreis ausgezeichnet.

"Es kann sein, dass sich in zwei Jahren andere Länder, zum Beispiel China, diese Technologie aneignen", erklärt Jeannerat. Im Fall einer gross angelegten industriellen Produktion solcher Photovoltaik-Systeme hätte die Schweiz Mühe, konkurrenzfähig zu bleiben. Andererseits sei jedoch die Art und Weise, wie verschiedenste Akteure – Stadtplaner, Architekten oder Spezialisten im Bereich des Schutzes von Kulturerbe – hier zusammenarbeiten, um solche Systeme in die urbane Umgebung zu integrieren, einzigartig. "Dies ist eine ‘Swiss innovated’-Lösung, die auf dem Zusammenspiel von unterschiedlichem Wissen fusst, das dann in anderen Bereichen oder anderen Regionen der Welt genutzt werden kann."

Label von Innosuisse vergeben

Das Label "Swiss innovated", wie es die Innovationsforscher der Universitäten Bern und Neuenburg vorschlagen.

(swissinfo.ch)

Die neue Schweizer Agentur zur Innovationsförderung, die ihren Betrieb am 1. Januar 2018 aufnehmen wird, würde damit betraut, Projekte mit dem Label "Swiss innovated" auszuzeichnen.

Die Autoren des Reflexionspapiers – Hugues Jeannerat, Tina Haisch, Olivier Crevoisier und Heike Meyer – hoffen, dass das neue Label für Stimulation sorgen und sämtlichen Akteuren und Akteurinnen Anerkennung bringen würde, die sich für Innovation einsetzen. Und das über den Bereich neuer Technologien hinaus.

Das Label "Swiss innovated" würde es auch möglich machen, in der Schweiz und im Ausland für ein Land zu werben, das sowohl für Firmen als auch für die Bewohner innovativ und attraktiv sei. "So könnte etwa eine Gemeinde, die eine originelle Politik zur Verbesserung der Lebensqualität betreibt, mit dem Siegel ausgezeichnet werden. 

Damit könnte sie hoffen, so auch neue Einwohnerinnen und Einwohner anzuziehen und zugleich die lokale Wirtschaft anzukurbeln", erklärt Hugues Jeannerat.

Ein weiterer Vorteil wäre, dass es mit dem Label möglich würde, die Spur von Schweizer Lösungen im Auge zu behalten, auch wenn diese anderswo umgesetzt oder genutzt würden. "Stellen wir uns vor, dass Doodle – eine in der Schweiz sehr beliebte Planungs-Website – von Facebook gekauft wird. 

Mit dem Label könnte man festhalten, dass es eine Schweizer Erfindung ist, während heute viele in der Schweiz entwickelte Technologien einfach anderswo aufgenommen werden, etwa über den Kauf von Start-ups durch multinationale Konzerne", erklärt der Forscher aus Neuenburg.

Erster Masterstudiengang Innovation

Ab September wird an der Universität Neuenburg neu ein Masterstudiengang Innovation angeboten. Erstmals in der Schweiz. Der Master steht Studierenden offen, die einen Bachelor in Rechts-, Sozial oder Wirtschaftswissenschaften haben; mit einer spezifischen Ausrichtung für jeden dieser Studienbereiche. Nach dieser interdisziplinären Ausbildung werden die Studierenden nach Angaben der Universität sozio-ökonomische, politische, rechtliche und technologische Kontexte verstehen, in denen Innovationen aufkommen, sich entwickeln und die Wirtschaft und die Gesellschaft verändern.

Infobox Ende

Kontaktieren Sie den Autor auf Twitter: @samueljabergexterner Link


Übertragung aus dem Französischen: Rita Emch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×