Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Gleichstellung zwischen Frau und Mann


Grosse Lohnunterschiede in Toppositionen




Die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern variieren je nach Wirtschaftszweig. Die Ungleichheiten nehmen zwar ab, bleiben aber dennoch beträchtlich. Der 8. März, der internationale Tag der Frau, ist eine Gelegenheit, dies in Erinnerung zu rufen.

Gemäss Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) von 2012 verdienen die Frauen in der Schweiz im Durchschnitt 16,5% weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Lohnschere erklärt sich zum Teil durch Faktoren, die vom Profil der Person abhängen (Alter, Bildung, Dienstjahre), der Funktion innerhalb des Unternehmens und dem Sektor, in dem jemand angestellt ist.

Bei den Lohnunterschieden bleibt ein Teil jedoch ungeklärt. Dieser beläuft sich im Privatsektor auf 49,9% im 2012, 37,6% im 2010 und 39,6% im 2008 im Privatsektor. Diese Zahlen weisen auf eine relative Stabilität des Phänomens hin. Betrachtet man die Wirtschaftszweige separat, kann man jedoch grosse Unterschiede feststellen, wie folgende Grafik zeigt.

Diese Grafik zeigt auch, dass die Lohnschere zwischen Frau und Mann desto weiter auseinanderklafft, je höher die Kaderfunktion ist, so etwa im Finanzsektor und bei Versicherungen.

Diese Tendenz ist jedoch nicht typisch schweizerisch. Sie wurde auch von der OECD beobachtet. In einem Bericht (Englisch) wird darauf hingewiesen, dass "in den OECD-Ländern die Frauen mit den höchsten Löhnen im Durchschnitt 19,7% weniger verdienen als ihre vergleichbaren männlichen Kollegen, während die Differenz beim Medianlohn bei 15,2% liegt".

In Sachen Lohngleichheit ist die Schweiz im Vergleich zu ihren Nachbarländern keine Musterschülerin.

×