Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Datenspeicherung


Der Berg als sicherer Datenhüter




Einbetten

Jede Information im Internet braucht einen physischen Ort, an dem sie gespeichert wird. Einer der wohl sichersten Orte dafür findet sich im Innern eines Schweizer Berges. (Carlo Pisani, swissinfo.ch)

Rund 80 Kilometer von Zürich entfernt liegt einer der grössten Militärbunker der Schweiz. 2011 wurde er zu einem Daten-Zentrum umgerüstet, betrieben von der Firma Deltalis.

Der Bunker liegt in der Nähe einer der grössten Übertragungsleitungen für Internetdaten in Europa – die Kabel befinden sich unter der Autobahn zwischen Mailand und Zürich. Die Internetverbindung ist dementsprechend schnell.

Die Schweiz gilt als einer der geeignetsten Orte, um digitale Informationen sicher zu lagern. Sie geniesst den Ruf eines stabilen Landes, und die Gesetze mit Blick auf den Datenschutz sind ziemlich restriktiv (die Behörden dürfen Daten nur mit gerichtlicher Erlaubnis einsehen und die Betroffenen müssen informiert sein).

Laut dem Cushman & Wakefield 2016 Data Centre Risk Index belegt die Schweiz Rang drei der attraktivsten Länder für Datenspeicherung. Der Index berücksichtigt Faktoren wie Naturkatastrophen, politische Risiken, Konnektivität, Nachhaltigkeit und Energiesicherheit.

Zu den typischen Kunden von Deltalis gehören Sicherheitsfirmen wie E-Mail-Hosting- und Cloud-Anbieter, Finanzinstitutionen und Pharmakonzerne. Deltalis-Chef Frank Harzheim sagt, die Hälfte seiner Kunden seien ausländische Firmen, Tendenz steigend.

Die Schweiz hat den Ruf einer diskreten und sicheren Gold-Hüterin. Kann das nützlich sein, um Kunden anzuziehen, die ihre Daten sicher speichern wollen? Hinterlassen Sie uns Ihre Meinung in einem Kommentar.