Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Kooperation


Die Nato umwirbt die Schweiz


Von Fredy Gsteiger, SRF und swissinfo.ch


 Weitere Sprache: 1  Sprachen: 1
Der stellvertretende Nato-Generalsekretär Alexander Vershbow möchte die Schweiz mehr in das westliche Militärbündnis einbinden. (AFP)

Der stellvertretende Nato-Generalsekretär Alexander Vershbow möchte die Schweiz mehr in das westliche Militärbündnis einbinden.

(AFP)

Die Nato hat in der Schweiz viele Gegner. Doch nun macht die westliche Militärallianz der Schweiz Avancen: Man würde sehr gerne mit der Schweiz kooperieren, heisst es bei der Nato.

Die Nummer zwei der Nato, der amerikanische Vizegeneralsekretär Alexander Vershbow, weiss um die ausgeprägte Nato-Skepsis in der neutralen Schweiz. Das hindert ihn aber nicht, der Schweiz Avancen zu machen: "Das Gute an den Nato-Partnerschaften ist ihre Flexibilität – deshalb können auch neutrale Staaten vieles gemeinsam mit der Nato machen."

Schweden, Finnland und inzwischen sogar Österreich bewegen sich auf die Militärallianz zu. Die Schweiz zögert jedoch. Vershbow bedauert das. "Wir hoffen, dass die Schweiz erkennt, wie auch sie von mehr Kooperation profitieren kann."

Mit diversen Genfer Organisationen – wie dem Zentrum für Sicherheitspolitik – tue die Schweiz schon jetzt einiges. Sie beeinflusse gar die politische Debatte in der Nato, etwa bei Themen wie dem humanitären Völkerrecht oder menschlicher Sicherheit. Geschätzt werde auch die Schweizer Truppenpräsenz beim Kosovo-Einsatz.

Viele Kooperationsmöglichkeiten

Laut Vershbow wäre jedoch mehr möglich. Man hoffe etwa auf Unterstützung bei der militärischen Ausbildung in Irak. "Die Schweiz verfügt in diesem Bereich über wertvolle Erfahrungen." Eine andere Möglichkeit für Schweizer Unterstützung sei die Befreiung der Ukraine von Minen. Oder die Cyber-Sicherheit, bei der die Schweiz gerade im zivilen Bereich einiges zu bieten habe.

"Ich könnte die Liste mit Kooperationsmöglichkeiten problemlos verlängern", sagt Vershbow. Der Zusammenarbeit ist aus Sicht der Nato kein Limit gesetzt, oder wie Versbow es ausdrückt: «Der Himmel ist das Limit.»

Anders gesagt: Grenzen gibt es kaum. In der Schweizer Innenpolitik sehen das freilich manche anders.

Sehen Sie noch andere Möglichkeiten einer Schweizer Zusammenarbeit mit der Nato? Ihre Meinung ist willkommen!

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×