Navigation

Türe Nummer 5: Kanton Basel-Landschaft

Le bonbon le plus suisse qui soit: la grenouille au Cola. (https://cuisinehelvetica.com/) cuisine helvetica

Was wird heute in den Schweizer Medien diskutiert? Und was beschäftigt die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer?

Wir fassen täglich für Sie die wichtigsten Debatten in der Schweiz in unsere App 📱SWI plus📱 zusammen und liefern Ihnen ein kompaktes Briefing, das Ihnen eine schnelle Übersicht bietet.

Hier gehts zum Download: 
👉 AndroidExterner Link oder 👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Gleich vorneweg: Heute liefern wir Ihnen kein Rezept nach Hause. Hinter dem heutigen Adventstürchen versteckt sich das Schweizer Kultbonbon schlechthin: das Cola-Fröschli.

Dieser Inhalt wurde am 05. Dezember 2019 - 00:15 publiziert

Wussten Sie, dass es aus dem Kanton Baselland stammt? Das Cola-Fröschli Externer Linkfeierte 2018 seinen 80. Geburtstag. Seit seiner Lancierung wurde die Rezeptur nie geändert.

Das Cola-Fröschli ist ein süsses Hartbonbon in Fröschliform mit Cola-Geschmack. Es ist braun gefärbt und wiegt rund fünf Gramm. Es besteht aus Zucker und Glukosesirup sowie Farb- und Aromastoffen.

Viele Schweizerinnen und Schweizer verbinden einige Kindheitserinnerungen mit dem "Goggi-Fröschli". So haben sie es etwa mit dem ersten Sackgeld am Badikiosk gekauft.

Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.