Anhörung der Besetzer der Schweizer Botschaft in Jakarta

Zwei Wochen nach der Besetzung der Schweizer Botschaft in Jakarta durch Flüchtlinge von den Molukken-Inseln hat am Donnerstag (12.10.) die Anhörung der sechs Besetzer begonnen. Fünf von ihnen verlangen politisches Asyl in der Schweiz.

Dieser Inhalt wurde am 12. Oktober 2000 - 18:21 publiziert

Die jungen Aktivisten - fünf Männer und eine Frau - würden von einem Botschaftsmitglied angehört, teilte eine Sprecherin des schweizerischen Aussenministeriums (EDA) mit. Ein früherer Beginn sei wegen der unklaren Forderungen der Besetzer nicht möglich gewesen. Die Asylgesuche würden an das Bundesamt für Flüchtlinge nach Bern übermittelt.

Die sechs jungen Indonesier waren am 27. September auf das Botschaftsgelände eingedrungen. Nebst ihrer Forderung nach Asyl wollten sie die Aufmerksamkeit auf den Konflikt zwischen Christen und Moslems auf den Molukken lenken, bei dem schon über 4000 Menschen umgekommen sind.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen