Navigation

Dalai Lama sorgt sich wegen Klimaerwärmung

Der Dalai Lama traf in Genf Nationalratspräsidentin Chiara Simoneschi. Er bedankte sich für die Gastfreundschaft in der Schweiz und zeigte sich beunruhigt über die Folgen der Klimaerwärmung für Tibet.

Dieser Inhalt wurde am 06. August 2009 - 20:00 publiziert

Die Klimaerwärmung stelle für Tibet eine viel grössere Gefahr dar als "die politische Bedrohung". Das Oberhaupt der Exiltibeter bat Simoneschi in einem Gespräch um Unterstützung in dieser Sache.

"Der Dalai Lama bat mich, dieses Thema bei Aussenministerin Micheline Calmy-Rey einzubringen, damit es bei den internationalen Diskussionen einbezogen wird", erklärte Simoneschi am Donnerstagmorgen nach dem Treffen mit dem religiösen Oberhaupt Tibets.

Nach Ansicht eines chinesischen Klimaexperten hat die Gletscherschmelze im Himalaya katastrophale Folgen für diese Region, wo die grossen Flüsse Asiens entspringen.

Der Dalai Lama bedankte sich bei der Bevölkerung und der Regierung der Schweiz für die Gastfreundschaft. Er erinnerte daran, dass die Schweiz für 4000 Tibeterinnen und Tibeter zu einem neuen Zuhause geworden sei, während er selber "seit 50 Jahren ohne Zuhause" sei. Es freue ihn, dass diese Tibeter in der Schweiz einen friedlichen Hafen gefunden hätten, sagte er.

Das Treffen mit dem Dalai Lama, seine herzliche Menschlichkeit habe sie tief berührt, sagte Simoneschi. "Er hat von Beginn weg meine Hand ergriffen. Ich bin tief bewegt."

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.