Navigation

Copy of Wenn Demokraten die liberale Demokratie abschaffen

Sie sprechen "im Namen des Volkes", haben aber nur einen Teil der Bürger hinter sich: Populisten wie Donald Trump, Marine Le Pen, Nigel Farage, Beppe Grillo, Frauke Petry oder Viktor Orban. Oder Christoph Blocher in der Schweiz. Sind Populisten gefährlich für die Demokratien? Kommt drauf an, sagt Hanspeter Kriesi, der in Florenz vergleichende Politik lehrt. 

Dieser Inhalt wurde am 02. Mai 2017 - 13:23 publiziert

Dieser Beitrag ist Teil von #DearDemocracy, der Plattform für direkte Demokratie von swissinfo.ch.

End of insertion

Die Zitate stammen aus einem Interview, das #DearDemocracy mit dem Doyen der Schweizer Politikwissenschaften jüngst in Zürich geführt hat.

"Der paradigmatische Fall für eine starke populistische Bewegung in Europa ist der französische Front National."

End of insertion

"In Nordwesteuropa ist die Demokratie-Zufriedenheit durch die Finanz- und Wirtschaftskrise generell nicht betroffen worden. Im Gegensatz zu Südeuropa."

End of insertion

"Je schlechter es einem Land wirtschaftlich geht und je unzufriedener die Menschen mit der Regierung sind, desto stärker pochen sie auf die demokratischen Prinzipien."

End of insertion

"Das hoffnungslose an der italienischen Demokratie ist, dass die Bürger gar nicht wollen, dass die Politik effizienter funktioniert. Sie haben lieber ein System, das nicht funktioniert, als eines, das ihnen effizient sagt, was sie zu tun haben."

End of insertion

"Populisten verletzen die liberale Demokratie, indem sie sich auf das demokratische Prinzip berufen."

End of insertion

"Viktor Orban und Lech Kaczynski sind keine tollen Erfahrungen. Aber es sind Demokraten, die sich von einer Mehrheit haben wählen lassen und die nicht durch Gewalt an die Macht gekommen sind."

End of insertion


Was denken  Sie über Politiker, die im Namen des Volkes sprechen? Schreiben Sie uns in den Kommentaren!


Der Autor auf Twitter: @RenatKuenziExterner Link



Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.