Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Filmkulisse Schweiz Berggipfel auf der grossen Leinwand

Es kommt nicht von ungefähr, dass die Schweiz mit ihren Chalets, Bergen und Banken schon manch einem Regisseur als Kulisse diente. Spione, Anwälte, Heidi, Charlie Chaplin, Doktor Frankenstein und Bernhardiner-Hunde – sie alle traten schon vor Schweizer Szenerien auf. Im Film ist das Land eine Abenteuerwelt, wo James Bond durch alpine Landschaften kurvt und von Staudämmen springt, während Clint Eastwood den Eiger erklimmt.

Schweizer Landschaften, die in Filmen als Hintergrund benutzt wurden, sind im kürzlich publizierten Buch "Backdrop Switzerland"externer Link zu sehen. Die meisten stammen aus der riesigen Sammlung der Cinémathèque Suisse. Der Autor Cornelius Schregle nimmt die Leserschaft mit auf eine Reise durch die Seele der Schweiz – und durch deren Klischees.

Eine reale Schweiz, in der unzählige Stars wie Sophia Loren, Kirk Douglas, Vittorio Gassman, Sean Connery, Paul Newman oder Peter Sellers gefilmt wurden, und in der andere wie Elizabeth Taylor, James Mason und Audrey Hepburn eine Heimat fanden. Aber auch eine erfundene Schweiz, eine in Hollywood und anderen Produktionsstudios erbaute Fantasiewelt.

So verloren sich etwa Laurel und Hardy in den aus Karton gezimmerten Alpen, während Matt Damon als Jason Bourne durch ein in Prag aufgebautes Zürich lief und Leonardo DiCaprio als "Wolf of Wall Street" vor einem grünen Hintergrund in ein virtuelles Genf geschickt wurde.

Je nach Sichtweise sind solche Bilder der Schweiz zum Lachen oder zum Weinen. Doch das ist Teil eines faszinierenden Konzepts: Was, wenn dieses Land nur eine grosse Filmkulisse wäre?