Navigation

Ethische Bedenken bei Trisomie-Tests

In der Schweiz werden neu bei erhöhtem Risiko nicht-invasive Trisomie-Tests an Embryonen von der Krankenkasse übernommen. Aus ethischer Sicht wird nun befürchtet, dass das Gen-Screening kommerzialisiert und Frauen künftig einem sozialen Zwang ausgesetzt sind, den Test durchzuführen.

Dieser Inhalt wurde am 09. Juli 2015 - 08:56 publiziert
swissinfo.ch und SRF (10vor10 vom 8.7.2015)
Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen