Navigation

Türchen Nummer 12: Kanton Obwalden

Erfolgreiche Künstlerin: Olivia Abächerli Anders Stoos

Heute tauchen wir ein in die Welt der jungen Kunstschaffenden Olivia Abächerli aus dem Kanton Obwalden.

Dieser Inhalt wurde am 12. Dezember 2020 - 00:00 publiziert

"Wir haben Spuren gefunden von einem Volk, das CO2 trinken konnte", sagt Olivia Abächerli in ihrer Videoarbeit "Where all the aims cross". Und in ihrem "vertical movement gymExterner Link " hat die junge Künstlerin ein Trainingscenter für die "vertikale Umpolung" kreiert – ein subversiver Vorschlag dafür, dass die vorhandene Fläche nicht mehr nur in der Horizontalen genutzt werden könnte.

Abächerlis Installation: Vertical Movement Gym Christian Hartmann

Das explorative und oft experimentelle Schaffen von der 28-jährigen Oliva Abächerli, das oft eine politische Dimension einbezieht, wurde in den letzten Jahren mit vielen Preisen und Projektfinanzierungen belohnt. Ihre Arbeiten umfassen die Sparten Zeichnung, Konzept, Installation, Video und Performance. Das Medium scheint weniger wichtig, es sind schlicht Kanäle, um die Reflexionen der Künstlerin zu verdichten, ihnen Körperlichkeit zu verleihen.

Unser tägliches Briefing fasst zusammen, was die Schweiz bewegt.
Sie können es auch in unserer App 📱SWI plus📱 lesen:

👉 AndroidExterner Link
👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Darstellende Kunst sei nie ein Thema im familiären Umfeld gewesen, betonte Olivia Abächerli gegenüber der Nidwaldner Zeitung 2018Externer Link. Man habe zu Hause am Küchentisch jedoch über Politik gesprochen, was für sie einen engen Zusammenhang habe. "Kunst machen wollte ich von dem Zeitpunkt an, als ich realisierte, dass man das als normaler Mensch ja machen kann."

Abächerli begann ihre Ausbildung 2012 an der Hochschule Luzern. 2016 schloss sie diese mit dem Bachelor FineArts an der Hochschule der Künste Bern ab. 2019 kam der Master of Art Practice vom Dutch Art Institute im Holländischen Arnheim dazu.

Externer Inhalt

Kann man von Kunst leben? In der Nidwaldner Zeitung sagte Abächerli: "In ökonomischer Hinsicht gibt es in der Schweiz kaum Künstlerinnen oder Künstler, die allein vom Kunstmachen finanziell unabhängig sind." Sie fühle sich jedoch privilegiert, dass in ihrem beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld Kapital und Luxus keine wichtige Rolle spielen.

Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion


Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.