Navigation

Sie verteidigt die Menschenrechte von Eritreern

Veronica Almedom kam als Baby mit ihrer Familie aus Eritrea in die Schweiz. Heute setzt sie sich für die Menschenrechte der geflüchteten Eritreerinnen und Eritreer ein.

Dieser Inhalt wurde am 06. September 2019 - 11:00 publiziert
swissinfo.ch

"Auf politischer Ebene ist noch viel Kommunikations- und Informationsarbeit zu leisten", sagt Veronica Almedom. Die junge Frau ist in Martigny in der Westschweiz aufgewachsen und studiert an der Universität Genf. Seit 2016 ist sie Mitglied der Eidgenössischen MigrationskommissionExterner Link

Im Vorfeld der Eidgenössischen ParlamentswahlenExterner Link im Oktober ist dies der zweite Beitrag einer Video-Serie, die sich mit der Frage beschäftigt, wie sich politische Entscheidungen auf den Alltag der Schweizerinnen und Schweizer auswirken.

End of insertion

Seit 2017 hat die Schweiz ihre Aufnahmekriterien für eritreische Asylbewerberinnen und Asylbewerber kontinuierlich verschärft. Diese sind die grösste ausländische Gemeinschaft von Asylsuchenden in der Schweiz. Nachdem sie jedoch Asylbewerber besucht hat, die auf dem blossen Boden schlafen müssen, ist Almedom wütend und steht der eritreischen Regierung kritisch gegenüber.

"Sie wurden von der ganzen Welt im Stich gelassen", sagt sie. "Diese jungen Menschen haben eine Widerstandsfähigkeit, die ich nie haben werde. Seit meiner Geburt hatte ich immer alles. Ich musste mir meine Freiheiten nicht erkämpfen."


Bisher in der Serie Generation Global:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.