Navigation

Stopp auf Verlangen - das fahrerlose Shuttle im Testeinsatz

Playmobil-ähnliche Shuttles – bis auf einen Sicherheitsoperator leer und von Sensoren, GPS und Radar gesteuert – fahren derzeit im Park des Krankenhauses Belle-Idée in Genf. Die weiss-orangen Fahrzeuge sind das Herzstück eines Pilotprojekts mit fahrerlosen Bussen im öffentlichen Verkehr.

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2020 - 09:12 publiziert

In Sommer hat ein kleines Team damit begonnen, den grossen Belle-Idée-Park und seine Hindernisse zu kartieren. Seither sind zehnplätzigen Fahrzeuge im Testeinsatz. Parallel dazu hat das in Genf ansässige Start-up-Unternehmen MobileThinking einer App den letzten Schliff gegeben. Sie soll noch vor Ende des Jahres von den ersten Fahrgästen ausprobiert werden können.

Wenn das Projekt dann in den nächsten Jahren anläuft, können sich Patienten, Besucher und Personal in dem weitläufigen Komplex bewegen, indem sie mit ihrem Smartphone einen von drei Bussen bestellen, die einen Tür-zu-Tür-Service auf Abruf anbieten.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.