Navigation

Embryo-Gentests: Kaum Bewegung bei den Kantonen seit 10 Jahren

Über 60% der Schweizer Stimmbürger haben am Sonntag für den neuen Verfassungsartikel zur Ausweitung der Präimplantationsdiagnostik (PID) an künstlich erzeugten Embryonen gestimmt. Eine Analyse zeigt, dass die Kantone mit der höchsten Zustimmung jene sind, die schon 2004 der Stammzellenforschung am offensten gegenüber standen.

Dieser Inhalt wurde am 15. Juni 2015 - 12:07 publiziert
Duc-Quang Nguyen und Samuel Jaberg

Sechs Kantone der Zentral- und Ostschweiz lehnten die Vorlage zur PID ab. Diese erlaubt nun auch Gentests an künstlich erzeugten Embryos vor der Einsetzung in die Gebärmutter, um mögliche Erbkrankheiten zu identifizieren. Dagegen haben alle Kantone der Westschweiz die neue Bestimmung klar angenommen.

Die untenstehende Grafik zeigt alle Kantone entlang einer Diagonalen. Sie bringt die Kontinuität in ihren Haltungen zu Fragen der Gentechnik zum Ausdruck.

swissinfo.ch

Text : Samuel Jaberg

Grafik : Duc-Quang Nguyen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.