Navigation

Nehmen Sie an der Debatte teil!
Aussenpolitik
Geraldine Wong Sak Hoi, Expertise: Faktenüberprüfungen, Desinformation, die Zukunft der Nachrichten-Information. Initialen: gw

Sollte die Schweiz Jihad-Reisende aus Syrien zurückführen?

Die Schweiz will erwachsene Gefangene, die in kurdisch kontrollierten Lagern im Nordosten Syriens festgehalten werden, nicht aktiv repatriieren und Kinder nur auf Einzelfallbasis zu repatriieren. Für die Regierung hat die nationale Sicherheit Vorrang vor der Rückführung von Staatsangehörigen, die im Verdacht stehen, Verbindungen zur Terrorgruppe Islamischer Staat zu haben.

Andere europäische Länder wie Finnland und Belgien führen inzwischen Kinder und, wenn möglich, auch deren Mütter zurück. Diese Länder sind der Meinung, dass die langfristigen Sicherheitsrisiken, die mit dem Verbleib dieser Familien in den Lagern verbunden sind, weitaus schwerwiegender sind als jedes Risiko, das mit der jetzigen Rückführung verbunden ist.

Was meinen Sie dazu? Sollte die Schweiz die Schweizer Kinder, von denen es sieben gibt, und ihre Mütter aus den syrischen Lagern repatriieren? Warum oder warum nicht? Diskutieren Sie mit uns!


Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.