Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

#Swisshistorypics Rob Gnant, der Van Gogh der Schweizer Fotografen

Rob Gnant, ein Schweizer Fotograf mit einem Gespür für die Verknüpfung wichtiger gesellschaftlicher Themen mit einer starken visuellen Ästhetik, ist im August gestorben. Er hinterlässt aus seinem Lebenswerk ein Vermächtnis von mehr als 200'000 Negativen.

Gnant gilt als einer der bedeutendsten dokumentarischen Fotografen und Filmern der Nachkriegszeit in der Schweiz. Einen Namen machte er sich mit seinen Reportagen und Portraits. Aber sein Interesse galt auch dem Film. Bei rund 30 Dokumentar- und Spielfilmen arbeitete er als Kameramann, u.a. für den Dokumentarfilm "Im Herbst" (A fleur d'eau)externer Link, der 1963 bei den Filmfestspielen von Cannes in der Kategorie Kurzfilm gewann.

Die meisten seiner Fotografien sind schwarz-weiss, beeinflusst von seiner Arbeit beim Film. Sein stilistischer Zugang zu sozialen Geschichten brachte ihm in der Branche den Spitznamen "van Gogh der Schweizer Fotografie" ein. So dokumentierte er zum Beispiel die Fremdarbeiter bei deren Ankunft und am Arbeitsplatz.  

Er strebte danach, das Aussergewöhnliche und Schöne im Alltag festzuhalten, indem er sich auf verschiedene Arbeitswelten konzentrierte, auf Aussenseiter der Gesellschaft, wie Bergleute oder eben Fremdarbeiter. Er war fasziniert von kontroversen Themen aus dieser Zeit - dem Gegensatz zwischen Stadt und Land, der Urbanisierung der Schweiz und der Innovation nach dem Krieg.

In einem Interviewexterner Link mit dem Tages-Anzeiger im Jahr 2015 sagte Gnant: "Bei mir wussten die Leute immer, wann ich sie fotografiert habe. Ich war kein Heckenschütze."

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.