Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

"Die Standesbeamtin" ist Auslandschweizerin


Marie Leuenberger - gleich mit ihrer ersten Filmrolle nominiert für den Quartz-Filmpreis. ()

Marie Leuenberger - gleich mit ihrer ersten Filmrolle nominiert für den Quartz-Filmpreis.

Auf der Bühne zu stehen ist immer aufs Neue grossartig, sagt Marie Leuenberger, Ensemblemitglied am Schauspielhaus Hamburg. Nun hat die gebürtige Baslerin für ihre Rolle im Film "Die Standesbeamtin" den Schweizer Filmpreis 2010 erhalten.

Eigentlich könnte sich Marie Leuenberger entspannt zurücklehnen. Die Dinge laufen gerade ganz gut für sie.

Als Mitglied im Ensemble des Schauspielhauses Hamburg ist die Schweizerin in der laufenden Saison gleich in sieben Stücken auf der Bühne zu sehen; ausserdem ist sie für ihre Rolle in dem Kinofilm "Die Standesbeamtin" für den Schweizer Filmpreis "Quartz 2010" nominiert, der am 6. März in Luzern verliehen wird.

Drei Auszeichnungen hat sie für die Rolle bereits bekommen, unter anderem den Preis für die beste Darstellerin am Festival "Films du monde" im kanadischen Montreal.

Doch die 29-jährige Schauspielerin will sich nicht auf Lorbeeren ausruhen. Schliesslich ist sie gerade dabei, ihr Leben neu zu organisieren. Im Juni läuft der Vertrag mit Hamburg aus, und Marie Leuenberger wird ihn nicht verlängern.

Sie will das Jahr nutzen, um neue Erfahrungen zu sammeln: Vielleicht geht sie für ein paar Monate ins Ausland, macht einen Sprachkurs oder jobbt eine Zeitlang als Kellnerin.

"Ich habe mich zu lange und zu sehr nur mit der Schauspielerei identifiziert. Damit soll erstmal Schluss sein", sagt die junge Frau, die zum Interview in Wanderschuhen erschienen ist, was irgendwie schweizerisch wirkt, aber wohl eher damit zu tun hat, dass die Trottoirs in Berlin mit einer dicken Eisschicht überzogen sind.

Aufmerksam blickt Marie Leuenberger ihr Gegenüber aus grünbraunen Augen an – so, als wolle sie prüfen, wie die Aussage wirkt. Ist ihre erste Liebe, wie sie das Theater immer bezeichnet hat, in die Jahre gekommen? Sie schüttelt den Kopf.

"Ich will weiterhin Schauspielerin sein", stellt sie klar. Doch wie in jeder langjährigen Beziehung sei die romantische Phase irgendwann vorbei und man beginne kritische Fragen zu stellen. "Ich bin froh um die veränderte Perspektive", sagt Leuenberger, "weil sie mir ein Gefühl von Kraft und Unabhängigkeit gibt".

Eine Leidenschaft explodiert

Aufgewachsen ist Marie Leuenberger in Basel. Mit 16 besucht die Gymnasiastin einen Theaterkurs, vorher hat sie Ballett getanzt, Handball und Klavier gespielt. Auf der Bühne sei eine Leidenschaft explodiert, meint sie, die sie nicht mehr losgelassen habe.

Leuenberger wird ans Junge Theater Basel berufen und bewirbt sich noch vor der Matura für die Schauspielschule in München. 700 junge Frauen und Männer stellen sich vor, zehn werden aufgenommen – darunter Marie Leuenberger.

Im gleichen Tempo geht es weiter: Nach drei Jahren Ausbildung erhält sie ein Angebot vom renommierten Münchner Residenztheater. Die 22-Jährige unterzeichnet einen Dreijahresvertrag, obwohl ihr Bauch Nein sagt.

"Ich hätte wissen müssen, dass diese Art von Theater mir überhaupt nicht entspricht." Das Residenztheater sei veraltet, ein Museum mit verkrusteten Hierarchien, "ohne Platz für Improvisation und spontanes Spielen".

Nach nur einem halben Jahr kündigt Marie Leuenberger ihr erstes Engagement, geht ans Staatstheater Stuttgart und folgt dessen Intendanten 2005 nach Hamburg, wo sie bis heute arbeitet und lebt.

Schublade "junger Hüpfer"

"Das Theater gibt mir unglaublich viel Freiraum, mich auszuprobieren", sagt Leuenberger. Auf der Bühne zu stehen, den Raum zu füllen und die Reaktionen des Publikums unmittelbar mitzubekommen, das sei immer aufs Neue grossartig.

Weniger schön findet die schmale, fast schon zierliche Frau, dass sie am Theater aufgrund ihres Aussehens auf die Rolle des "jungen Hüpfers" abonniert ist.

Eine Chance, aus der Schublade der Kindfrau herauszukommen, bietet sich ihr, als Regisseur Micha Lewinsky für seinen Film "Die Standesbeamtin" nach Darstellern sucht. Die weibliche Hauptrolle ist eine verheiratete Standesbeamtin und Mutter eines Sohnes, die mitten in einer Ehekrise ihre Jugendliebe wieder trifft und diese mit einer anderen Frau verheiraten soll.

Leuenberger überzeugt beim Casting, und die Theaterfrau steht das erste Mal in ihrem Leben für eine Hauptrolle vor der Kamera. Nur zwei-, dreimal eine Szene zu proben und dann zu drehen, war eine ganz neue Erfahrung.

"Über einen kurzen Zeitraum so intensiv zu arbeiten, war faszinierend. Im Theater wird ein Stück ja über viele Wochen geprobt und im Team erarbeitet."

Die romantische Komödie avancierte vergangenen Frühling zum Schweizer Publikumsliebling – nicht zuletzt dank Marie Leuenberger. Sie spielt die Standesbeamtin Rahel Hubli mit viel Gespür und Sinn für deren Lebenskrise und versöhnt kritische Zuschauer mit dem ziemlich voraussehbaren Plot.

Leuenberger hofft, dass sie in Zukunft beides parallel machen kann: vor der Kamera und auf der Bühne stehen. Dass sie ab Juni freischaffend ist, verschafft ihr die nötige Flexibilität. "Aber erst einmal will ich mich ein Stück weit neu erfinden," stellt sie klar.

Paola Carega, Berlin, swissinfo.ch

Der Preis

Der Schweizer Filmpreis "Quartz 2010" wurde am 6. März im KKL Luzern verliehen.

Mit dieser Auszeichnung wollen die Organisatoren Bundesamt für Kultur (BAK), SRG SSR idée suisse und Swiss Films qualitätsstarke Filme und herausragende Leistungen auszeichnen und das Schweizer Filmschaffen ins Rampenlicht rücken.

Die Schweizer Filmakademie nominiert ihre Favoriten für den Schweizer Filmpreis heuer in acht Kategorien:
- Je fünf Filme für die Kategorien "Bester Spielfilm", "Bester Dokumentarfilm" und "Bester Kurzfilm"
- je drei Nominationen in den Kategorien "Bestes Drehbuch", "Beste Darstellerin", "Bester Darsteller", "Bestes schauspielerisches Nachwuchstalent" und "Beste Filmmusik".

Eine aus Akademie-Mitgliedern bestehende Jury kürt die Preisträgerinnen und Preisträger und vergibt den "Spezialpreis der Jury" für eine herausragende technische und künstlerische Leistung.

Für den feierlichen Rahmen der Gala sorgt das Vienna Art Orchestra unter der Leitung des Schweizers Matthias Rüegg.

Bekannte Persönlichkeiten aus der schweizerischen und internationalen Film- und Kulturszene werden den Schweizer Filmschaffenden persönlich die Auszeichnungen überreichen.



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×