Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Internationales Filmfestival Locarno eröffnet


Das 53. Internationale Filmfestival in Locarno ist am Mittwochabend (02.08.) mit der Erstaufführung der US-Produktion "X-Men" von Bryan Singer eröffnet worden. Das Festival ist dem Ende Juli verstorbenen Präsidenten Giuseppe Buffi gewidmet.

Unter den 18 Filmen im Hauptwettbewerb ist erstmals seit 29 Jahren kein Schweizer Beitrag vertreten.
 
Bis zum 12. August werden auf der Piazza Grande 15 Filme gezeigt, darunter fünf der Wettbewerbsbeiträge. Die restlichen 14, beispielsweise der umstrittene französische Film "Baise-moi" von Virginie Despentes, wurden in den Saal "verbannt".
 
Die Wettbewerbsbeiträge stammen aus insgesamt 15 Ländern. Den Kampf um den goldenen Leoparden, an welchem sich auch drei Erstlinge beteiligen, wird von einer internationalen neunköpfigen Juryentschieden. Der Regisseur Clemens Klopfenstein vertritt die Schweiz im Gremium.
 
Die Programmsektion "Leoparden von Morgen" feiert am diesjährigen Festival ihr zehnjähriges Bestehen. Neben einem Wettbewerb für einheimisches Filmschaffen findet auch einer für spanische Kurzfilme statt. Ausserdem wird eine spanische Retrospektive gezeigt.
 
Ehrenleopard für Paul Verhoeven
 
Der diesjährige Ehrenleopard geht an den gebürtigen Holländer Paul Verhoeven, dessen neustes Werk, "Hollow Man", am 11. August auf der Piazza gezeigt wird. Kommerziell am erfolgreichsten war sein Film "Basic Instinct" von 1992. Verhoeven lebe und arbeite im Grenzbereich, an der Schwelle zum Fantastischen, würdigte die Festivalleitung den in Hollywood lebenden Regisseur.
 
Mit Filmen aus der Zeit von 1926 bis 1968 wird am 53. Filmfestival "eine andere Geschichte des sowjetischen Films" gezeigt. In erster Linie sind Werke zu sehen, die gegen den Willen ihrer Autoren zerstückelt wurden. In Locarno werden einige noch erhaltene Originalfassungen gezeigt.
 
Für die diesjährige Programm-Auswahl haben Festivaldirektor Marco Müller und die Programmkommission über 1'200 Langspielfilme und mehr als 400 Videofilme aus 61 Ländern angeschaut.
 
swissinfo und Agenturen



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×