Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Filmtechnik "Alles wird digital, wir bleiben analog"

Das Schmalfilm-Format Super-8 wurde 1965 für den Amateurmarkt eingeführt und in den 1980er-Jahren fast komplett von der Videotechnik verdrängt. Rudolf Egli ist der Einzige in der Schweiz, der im digitalen Zeitalter noch Super-8-Filme entwickelt.

"Digital hat Zukunft, aber keine Vergangenheit!" vermittelt ein Plakat in Rudolf Eglis Laden im Berner Länggassquartier. Der gelernte Fotograf und passionierte Sammler von Apparaten schwört auf die Qualität und Haltbarkeit analoger Filme. Seinen Enthusiasmus teilt er mit seiner Frau und Geschäftspartnerin Romy. Beide sind schon pensioniert, arbeiten aber noch immer drei Tage pro Woche. Einmal wöchentlich entwickelt er Super-8-Filme.

Das totgeglaubte Format erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Absolventen von Kunstschulen. Eglis Kundenkartei zählt ca 800 Namen. Pro Jahr gehen gegen 1000 Super-8-Schmalfilme, nebst allen anderen Formaten, durch seine alten Maschinen, die er mit viel Liebe und handwerklichem Können in Schuss hält. (Bilder: Christoph Balsiger, swissinfo.ch)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.