Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Peitipierre-Preis für Herzog & de Meuron


Der zwölfte Max Petitpierre-Preis ehrt mit dem Basler Architektenteam Herzog & de Meuron erstmals die Architektur. Die Auszeichnung ist den Gestaltern der Londoner Tate Modern am Mittwoch (17.01.) im Beisein von Bundesrätin Ruth Dreifuss in Bern verliehen worden.

Der Max-Petitpierre-Preis wird alle zwei Jahre an eine Persönlichkeit oder eine Institution verliehen, die zu Ausstrahlung und Ruf der Schweiz im Ausland beigetragen hat.

Dass die Wahl dieses Jahr auf einen Preisträger im Bereich der Architektur fiel, sei in erster Linie "Ausdruck der Entschlossenheit, eine Disziplin herauszustellen, die allzu lange von der breiten Öffentlichkeit verkannt wurde", schreibt die Stiftung in einer Mitteilung.

Sie würdige, über das von Herzog & de Meuron geschaffene Werk hinaus, eine lange Tradition von Schweizer Architekten, die sich für bedeutende Projekte überall auf der Welt eingesetzt haben.Letztlich kröne sie aber die "seit über 20 Jahren ausserordentlich erfolgreiche Arbeit" des Basler Architektenbüros.

Dazu gehöre als spektakulärstes Projekt die Tate Modern, ein Museum mit den Ausmassen einer Kathedrale in London, aber auch die Sammlung Goetz in München, der Firmensitz von Ricola in Laufen BL oder das zentrale Stellwerk des Bahnhofs von Basel.

Die 1984 gegründete Stiftung vergab den Max-Petitpierre-Preis erstmals 1985. Er ging an die Philosophin Jeanne Hersch.

Ihr folgten neun Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft, Politik und humanitärem Bereich (Arthur Bill, Jean Tinguely, Niklaus Wirth, Daniel Schmid, Armin Jordan, Beat Richner, Arthur Dunkel, Claude Nicollier und Egon Ammann) sowie eine kulturelle Institution, das Internationale Filmfestival von Locarno.

swissinfo und Agenturen



Links

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×