Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Rätoromanisch im digitalen Zeitalter Schweizer Wörterbuch "Made in China"

Seit Anfang Dezember 2018 sind die ersten 13 Bände des rätoromanischen Wörterbuchs online verfügbar. Eine Leistung, die nur durch Auslagerung nach China möglich war.

Das Wörterbuch "Dicziunari Rumantsch Grischun" existiert seit dem 16. Jahrhundert auf Papier. Die Webversionexterner Link wurde nun von sechs Frauen in China in Rekordzeit abgetippt, obwohl sie kein einziges Wort davon verstehen.

Zu teuer in der Schweiz

Projekt-Leiter Ursin Lutz spricht von einem Meilenstein in der Geschichte des Idioms. Die Digitalisierung erforderte sechs Jahre Arbeit und musste in China erfolgen, erklärt Lutz: "Wenn wir das in der Schweiz oder in Europa machen müssten, hätten wir es uns nicht leisten können."

Fünf Idiome mit Unterdialekten

Rätoromanisch wird im Kanton Graubünden gesprochen. Es gibt fünf Schriftsprachen mit jeweils eigenen Unterdialekten. Neben Deutsch, Französisch und Italienisch gehört Rätoromanisch zu den vier Landessprachen der Schweiz.

Karte der Schweizer Landessprachen
(Kai Reusser / swissinfo.ch)

Obwohl nur 0,5% der Schweizer Bevölkerungexterner Link Rätoromanisch sprechen, ist es seit 1996 eine offizielle Sprache der Schweiz – allerdings nur für die offizielle Korrespondenz mit romanischsprachigen Personen.

Rätoromanisch stammt wie alle romanischen Sprachen vom Lateinischen ab. Es hat sich aus der Vermischung von Volkslatein mit lokalen Sprachen im Kanton Graubünden entwickelt.

(SRF, swissinfo.ch)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.