"Lyôba" für das Guinessbuch der Rekorde

Ein lautes "Lyôba" ertönte am Samstag um 17 Uhr in Villars-sur-Glâne in der Schweiz. 2000 Personen hatten sich versammelt, um den "ranz des vaches" zu singen und ihn ins Guinessbuch der Rekorde eintragen zu lassen.

Dieser Inhalt wurde am 03. Oktober 2010 - 12:29 publiziert
swissinfo.ch und Agenturen

Alles sei reibungslos abgelaufen, in einer guten Atmosphäre und bei strahlendem Sonnenschein, sagte die Koordinatorin der Veranstaltung, Véronique Monney. Die Sängerinnen und Sängern wurden von Thierry Dagon dirigiert.

Auch Persönlichkeiten aus der Politik haben dem Choral ihre Stimme geliehen, beispielsweise der freiburgische Staatsratspräsident Beat Vonlanthen und sein Ratskollege Georges Godel. Die Präsidentin des freiburgischen Grossen Rates, Solange Berset hatte zur Feier des Tages die traditionelle Tracht, den "dzaquillon" angezogen.

Die Aufführung wurde gefilmt und der Antrag, ins Guinessbuch der Rekorde eingetragen zu werden, wurde von einem Anwalt gestellt. Es sei nicht darum gegangen, einen bereits existierenden Rekord zu schlagen, sagte Monney, das Ziel war, einen neuen Rekord aufzustellen.

In 16. Jahrhundert wurden die Gesänge der Kuhhirten der Schweizer Alpen "ranz des vaches" genannt. Der "ranz des vaches" mit den Zeilen "Lyôba, lyôba, por aria" (Kommt, kommt zum Melken) aus dem Greyerzerland ist der bekannteste.

Es gibt jedoch vom Appenzell bis ins Waadland viele andere. Der Refrain des greyerzerischen "Ranz" ist diejenige schweizerische Melodie, die im Ausland am bekanntesten ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen