Navigation

"Prix lèmanique de la traduction 2000" verliehen

Der mit 18'000 Franken dotierte "Prix lémanique de la traduction 2000" wird zu gleichen Teilen an Colette Kowalski (Lyon F) und Yla Margrit von Dach (Biel/Paris) verliehen.

Dieser Inhalt wurde am 25. August 2000 - 06:57 publiziert

Wie die "ch Stiftung für eidgenössische Zusdammenarbeit" am Donnerstag (24.08.) mitteilte, sind die beiden Übersetzerinnen bereits seit vielen Jahren erfolgreich im literarisch-intellektuellen Austausch zwischen Französisch und Deutsch tätig.

Colette Kowalski habe dem französischsprachigen Publikum unter anderem Botho Strauss, Doris Dörrie oder Norbert Gstrein ebenso mustergültig zugänglich gemacht wie zahlreiche Schweizer Autorinnen und Autoren wie Eveline Hasler, Iso Camartin, Dieter Bachmann oder den als unübersetzbar geltenden Peter Weber.

Yla Margrit von Dach, selbst Autorin, sei insbesondere durch die Wiedergabe von Werken aus der westschweizerischen Literatur, etwa von Catherine Safonoff, Alexandre Voisard, Marie-Claire Dewarrat, Sylvaine Chatelain, Monique Laederach, François Debluë, Alice Ferney oder Henry Troyat bekannt geworden.

Der "Prix lémanique de la traduction" wird alle drei Jahre verliehen. Die Preisübergabe findet am 30. September anlässlich der Literaturveranstaltung "Ein Schiff zum Übersetzen" im Château d'Ouchy bei Lausanne statt.

Gefördert wird der Preis dieses Jahr unter anderen vom Regierungsrat des Kantons Aargau (Lotteriefonds), dem Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, der Stadt Lausanne sowie verschiedenen privaten Stiftungen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.