Navigation

Abbado präsentiert neues Orchester in Luzern

Ein Jahr nach seinem Weggang aus Berlin präsentiert Claudio Abbado am Donnerstag-Abend in Luzern erstmals sein neues Orchester.

Dieser Inhalt wurde am 13. August 2003 - 16:11 publiziert

Der ehemalige Chefdirigent der Berliner Philharmoniker wird das "Lucerne Festival Orchestra" beim Galakonzert zur Eröffnung des Luzerner Festivalsommers vorstellen.

Die Basis für die Besetzung besteht hauptsächlich aus Mitgliedern des Mahler Chamber Orchestra. Das "Lucerne Festival" hat damit erstmals nach zehn Jahren wieder ein eigenes Orchester.

Das Eröffnungskonzert wird vom Schweizer Fernsehen DRS und auf 3sat übertragen.

Künstlerische Leitung bis 2005

Abbado, der seit 1966 regelmässiger Gast in Luzern ist, hatte die Initiative für die Orchester-Neugründung zusammen mit dem Luzerner Intendanten Michael Haefliger 2001 ergriffen. Er übernimmt die künstlerische Leitung bis 2005.

Für das neue Orchester konnte Abbado ehemalige und aktive Spitzenkräfte der Berliner Philharmoniker gewinnen wie Kolja Blacher, Wolfram Christ und Emmanuel Pahud. Auch die Klarinettistin Sabine Meyer ist dabei.

Das Programm zur Eröffnung des "Lucerne Festival Sommer" am Donnerstag stellt mit Debussys Suite aus "Le Martyre de Saint Sébastien" nach einem Text von Gabriele D'Annunzio ein selten gespieltes Werk in den Mittelpunkt.

Auch Abbados Nachfolger ist dabei

Ausserdem wird Abbado mit "La Mer", ebenfalls von Debussy, einen Klassiker der anbrechenden Moderne präsentieren. Eingeleitet wird das Konzert mit Szenen aus Richard Wagners "Walküre": Mit Wotans Abschied, gesungen vom Starbariton Bryn Terfel, und dem Feuerzauber.

Anschliessend ist das "Lucerne Festival Orchestra" am 19. und 20. August mit der 2. Sinfonie von Gustav Mahler zu hören. Beim Abschlusskonzert vom 20. September dirigiert Sir Simon Rattle die Berliner Philharmoniker.

Abbado, der im Juli seinen 70. Geburtstag feierte, hatte im Sommer 2002 sein Berliner Amt an Sir Simon Rattle übergeben.

Er hatte seinen Rückzug vom "schönsten Posten in der Welt der Musik" zunächst damit begründet, er wolle sich mehr privaten Dingen widmen. Bereits im März 2001 wurden jedoch seine neuen Orchesterpläne bekannt.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.