Auch die Deutschschweiz machte Uhren

Das Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt in seiner neuen Sonderausstellung einen fast vergessenen Teil Schweizer Kulturgeschichte: Die Uhrmacherkunst der deutschen Schweiz.

Dieser Inhalt wurde am 24. Mai 2008 - 14:17 publiziert

Die Ausstellung "Ticktack - Meisterwerke der Deutschschweizer Uhrmacherkunst" wurde am Samstag eröffnet und dauert bis am 9. November.

Heute konzentriert sich die Uhrenherstellung hauptsächlich auf den französischsprachigen Teil der Schweiz. Doch auch die deutsche Schweiz hat ihre Uhrmachertradition. Sie florierte zwischen 1400 und 1800.

Am Anfang waren vor allem Schlosser als Uhrmacher tätig. Ihre Aufgabe war es, die Kirchturmuhren zu unterhalten und zu stellen.

Später fertigten sie für wohlhabende Bürger reich verzierte Wand- und Tischuhren an. Taschenuhren wurden zum Prestigeobjekt. Uhrmacherzentren waren etwa Basel, Bern, Winterthur und Zürich.

Grundlage der Ausstellung "Ticktack" ist die Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums, zu dessen Gruppe auch das Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz gehört.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen