Beach-WT: Wieder kein Finalsieg für die Lacigas

Enttäuschte Laciga-Brüder nach ihrer Niederlage. Keystone

Paul und Martin Laciga müssen weiterhin auf ihren dritten Sieg in der Beach-Volleyball-World-Tour warten. Dafür übernahmen sie erstmals in ihrer Karriere die Führung in der Weltrangliste.

Dieser Inhalt wurde am 01. Juli 2001 - 20:21 publiziert

Die Olympia-Fünften unterlagen in Berlin im Final gegen die Australier Lee Zahner und Julien Prosser, nachdem sie im Halbfinal ihre Landsleute Patrick Heuscher und Stefan Kobel bezwungen hatten. Heuscher/Kobel verloren danach gegen die Brasilianer Emanuel/Tande auch noch das Spiel um Rang drei.

Für die Lacigas war es nach Teneriffa und Gstaad bereits die dritte Endspiel-Niederlage im dritten Saison-Turnier der World Tour und die insgesamt siebente in neun Finals. Die 65-minütige Partie gegen Zahner/Prosser verlief äusserst dramatisch: Die Brüder aus Kerzers hatten den ersten Satz mit 21:18 für sich entschieden, mussten sich danach jedoch zwei Mal in der Verlängerung geschlagen geben.

Im Schweizer Halbfinal-Duell kam den Lacigas beim knappen 27:25, 26:24-Sieg gegen Heuscher/Kobel zu Gute, dass sie sich direkt für die Runde der letzten vier qualifiziert und dadurch drei Spiele weniger in den Beinen hatten.

Bei Heuscher/Kobel war nach dem Ausscheiden die Luft draussen, und sie verloren im Spiel um die Bronzemedaille gegen Emanuel/Trande, denen sie schon in der zweiten Runde des Gewinner-Tableaus unterlegen waren, in nur 34 Minuten 16:21, 18:21.

Dennoch können der Thurgauer Heuscher und der Zürcher Kobel mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden sein. Sie schafften nach dem siebten Platz in Teneriffa und dem 13. Rang in Gstaad erstmals auf der World-Tour den Sprung in die Halbfinals und verloren nur gegen die als Nummer 1 und 2 gesetzten Paare.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen