Bon Jovi rockte im Zürcher Regen

Jon Bon Jovi "in Concert" in Zürich. Keystone

Die US-Hardrocker Bon Jovi verzückte am Mittwochabend (30.08.) in Zürich 40'000 Fans. Drei Stunden lang zogen die Musiker ihre Show durch, schnörkellos und routiniert. Auch dank der Witterung wurde drei Stunden "Donnerwetter" geboten.

Dieser Inhalt wurde am 31. August 2000 - 14:28 publiziert

Geregnet hatte es schon den ganzen Tag. "Donnerwetter" setzte am Mittwoch im ausverkauften Letzigrund-Stadion aber erst um Viertel vor acht ein, als die Rockmusikanten aus New Jersey vor das johlende Volk traten.

Frontman Jon, in enger schwarzer Lederkluft, und seine Band brachten die fröstelnden Fans im Nieselregen im Nu auf Sommertemperatur. Mit "Livin' on a prayer" und "You give love a badname" legten sie gleich zu Beginn die beiden Heuler aus ihrem 86er Album "Slippery when wet" auf die Bretter, und schon kochte die Arena.

Knapp drei Stunden lang werde man es nun derart krachen lassen, kündigte Jon Bon Jovi danach an und sorgte für Verzückung. Doch damit nicht genug: Schon vor dem Konzert wurde bekannt, dass die US-Hardrocker gedenken, hier in Zürich eine Live- DVD zu filmen. "We will make you famous", verkündete der Sänger. Tausende von Kehlen dankten es ihm.

"It's my life"

Souverän zog Bon Jovi sein Mammutprogramm durch, eine Mischung aus Songs aus dem neuen Album "Crush" und den Klassikern aus ihrem 15-jährigen Schaffen. Denn im Gegensatz zu den meisten der amerikanischen Hardrockbands, die Ende der 80er Jahre aus dem Boden geschossen waren, hat sich die Gruppe bis heute ganz an der Spitze halten können.

Den Höhepunkt erreichte das Konzert nach gut einer halben Stunde, als die "Crush"-Hitsingel "It's my life" erklang. In rot-gelbes Licht getaucht, gerieten die 40 000 völlig aus dem Häuschen. Klatschende Hände, und Gesang aus allen Ecken des Stadions gaben eine währschafte Kulisse für die Filmaufnahmen ab.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen