Navigation

Was junge Erwachsene an die Urnen bringt

Die Stimm- und Wahlbeteiligung bei jungen Erwachsenen liegt deutlich unter dem Bevölkerungsdurchschnitt. Wie steht es wirklich um das politische Interesse der jungen Menschen?

Dieser Inhalt wurde am 13. August 2018 - 16:40 publiziert

Nur rund jeder dritte Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren nimmt sein Wahl- und Stimmrecht wahr. Seit 2014 geht die Politikwissenschaftlerin Cloé Jans von der Gesellschaft für Sozialforschung gfs.bernExterner Link der politischen Teilnahme junger Erwachsener auf den Grund.

Für Jans zeigte sich, dass E-Voting oder das Herabsenken des Stimmrechtsalters viel weniger ausschlaggebend sind für die Partizipation junger Erwachsener, als die politische Bildung: Dieser Meinung sind auch die Betroffenen selbst. Aktualität, Emotionalität und persönliche Betroffenheit sind schlussendlich die Faktoren, welche die Jungen zum Gang an die Urne bewegen.

Zusammen mit dem Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) hat gfs.bern mit dem easyvote-PolitikmonitorExterner Link schweizweit etwa 1500 Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 25 Jahren befragt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.