Navigation

Skiplink navigation

easyJet macht Basel zur Drehscheibe

easyJet gibt sich kämpferisch. Keystone

Der Billigflieger easyJet wird am Basler Flughafen eine neue Basis eröffnen. Erklärtes Ziel: Die Airline Swiss im Schweizer Markt überflügeln.

Dieser Inhalt wurde am 21. Januar 2005 - 09:35 publiziert

Nachdem easyJet seine Präsenz bereits in Genf verstärkt hat, sollen am EuroAirport Basel-Mülhausen rund 530 Arbeitsplätze geschaffen werden.

"Swiss zieht sich angeschlagen nach Zürich zurück und muss wohl von nun an zu den Dinosauriern der Branche gerechnet werden."

Mit diesem markigen Spruch kündete Ray Webster, Vorstandsvorsitzender der easyJet, an, dass Basel ein neues Drehkreuz (Hub) für seine Airline werden soll.

Und er ergänzte kämpferisch: "Dies zeigt neben ihrer Unfähigkeit, mit easyJet zu konkurrieren, auch in welchem rasanten Tempo wir zur nationalen Fluggesellschaft der Schweiz werden."

Neue Destinationen ab Basel

Mit der Eröffnung der neuen Betriebsbasis baut easyJet seine bestehende Geschäftstätigkeit in der Schweiz aus. easyJet werde ab Juni 2005 mit drei neuen Flugzeugen neue Destinationen ab Basel anfliegen, teilte der EuroAirport mit.

Welche dies sind, soll aber später bekannt gegeben werden. Die in der neuen Basis in Basel-Mülhausen stationierten Flugzeuge werden von easyJet Switzerland betrieben.

easyJet werde 180 Stellen vor allem für fliegendes Personal schaffen, erläuterte eine Airport-Sprecherin. Die weiteren 350 Stellen sollen bei der Bodenabfertigung entstehen.

Die drei Airbus A319 werden zwischen Anfang Juni und Juli 2005 eintreffen. Mittelfristig soll die stationierte Kapazität sogar auf sechs Airbusse ansteigen.

Preiskrieg

Ray Webster lobte ausdrücklich die Zusammenarbeit mit dem Management des Flughafens Basel, nicht ohne gegen die Geschäftsführung in Zürich zu sticheln, "die einen Airport mit steigenden Kosten und fallenden Passagierzahlen leiten".

Nach dem Ende der Swissair hatten sich die drei grössten Schweizer Flughäfen in Schwierigkeiten befunden, doch dank den Billig-Airlines – allen voran easyJet – haben zuerst Genf und dann Basel wieder einen Platz im Kontinentalverkehr gefunden.

Basel erwartet Passagierzuwachs

Der EuroAirport erwartet, dass easyJet mit der stationierten Kapazität und den bereits bestehenden sechs täglichen Verbindungen ab Juni rund 1,5 Millionen Passagiere von und nach Basel befördert.

Heute bedient easyJet die Destinationen Berlin Schönefeld, Liverpool, London Luton und London Stansted.

Mit dem angekündigten Rückzug der Swiss vom EuroAirport habe der Entscheid von easyJet- allerdings nichts zu tun, sagte die EAP-Sprecherin. Swiss hatte am Dienstag angekündigt, sich auf das Drehkreuz Zürich zu konzentrieren und die Regionalflüge ab Basel Partner-Airlines überlassen zu wollen.

swissinfo und Agenturen

Fakten

easyJet fliegt seit November 1995
Die Billig-Airline hat ihren Hauptsitz in Luton bei London
Angestellte (Stand November 2003): 3453
Erwartete neue Stellen für die Basis in Basel: ca. 530

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen